Karsten Bahnson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karsten Bahnson (* 22. Mai 1941 in Bremen) ist ein deutscher Versicherungskaufmann und Studentenhistoriker.

Leben[Bearbeiten]

Bahnson studierte an der Universität Hamburg. Als Diplom-Kaufmann promovierte er mit einer universitätsgeschichtlichen Arbeit über Auszüge an deutschen Universitäten zum Dr. phil.. Er ist selbständiger Versicherungskaufmann in Bremen und Dombauherr des Bremer Doms.

In Hamburg wurde Bahnson 1965 Mitglied des Corps Thuringia Jena.[1] 1970 gehörte er zum Hamburger Vorort des KSCV. In diesem Jahr wurde er auch Mitglied der Historischen Kommission des KSCV, der er seit 1985 vorsitzt. Für den Großbezirk Norddeutschland des Verbandes Alter Corpsstudenten war er von 1983 bis 1993 Mitglied in dessen Gesamtausschuss. Er war Schatzmeister der Fabricius-Gesellschaft.[2] Seit 1990 ist er Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hochschulkunde, der Trägerin des Instituts für Hochschulkunde an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Schriften[Bearbeiten]

  • Akademische Auszüge aus deutschen Universitäts- und Hochschulorten, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1973
  • Student und Hochschule im neunzehnten Jahrhundert, Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 1975
  • Historische Institutionen. Handbuch des Kösener Corpsstudenten, Bd. 1, Würzburg 1985, S. 265-268
  • mit Georg Brautlecht: Hubertia Freiburg im Dritten Reich und ihre Nachkriegs-Rekonstitution zunächst in Bremen. Einst und Jetzt, Bd. 34 (1989), S. 167–170
  • Die Reise nach Kösen. Einst und Jetzt, Bd. 41 (1996), S. 129–133
  • Der St. Petri-Dom zu Bremen, 10. Auflage. Deutscher Kunstverlag, Berlin München 2006
  • Vorgeschichte und Gründung des Kösener Senioren-Convents-Verbandes, in: Rolf-Joachim Baum (Hg.): Wir wollen Männer, wir wollen Taten. Siedler-Verlag, Berlin 1998, S. 45-83
  • Die Stiftung der Thuringia Jena (1820) nach einem Brief ihres ersten Seniors. Einst und Jetzt, Bd. 44 (1999), S. 151–166

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1996, 174, 1242
  2. Fabricius-Gesellschaft (corpsarchive.de)

Weblinks[Bearbeiten]