Karstwanderweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hinweisschilder zum Verlauf des Karstwanderweges, 2007
Der Faulbornbach im Waldstück Bärenwinkel
Sachsensteinwand

Der Karstwanderweg ist ein 233,2 km langer, ausgeschilderter und markierter Wanderweg im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt, im Landkreis Nordhausen in Thüringen und im Landkreis Osterode am Harz in Niedersachsen (Deutschland).

Er führt vom sachsen-anhaltischen Pölsfeld durch die Karstlandschaft des Südharzer Zechsteingürtels, unter anderem durch die Rüdigsdorfer Schweiz, ins niedersächsische Förste. Von dort verläuft der 2011 und 2014 zertifizierte Wanderweg „Wanderbares Deutschland“ auf einer nördlichen Route wieder in den thüringischen Landkreis Nordhausen zurück und trifft in Gudersleben auf den südlichen Weg.

Voraussichtlich 2017 soll der schon eingerichtete und beschilderte Stichweg (21 km) vom niedersächsischen Förste nach Bad Grund auch offizieller Teil des Karstwanderweges werden.

Der Weg erschließt zahlreiche Naturschönheiten, darunter Höhlen wie die Heimkehle und die Barbarossahöhle, Dolinen, Erdfälle wie den Juessee oder den Beberteich und die Schwimmende Insel, zu- und abflusslose Gewässer wie den Ochsenpfuhl, den Aschenhütter Teich, den Wiedensee und den Kesselsumpf, Moorlandschaften wie die Teufelsbäder, Karstquellen wie die Rhumequelle und das Teufelsloch, Bachschwinden und Flussversinkungen wie den Bauerngraben und die Versickerung der Sieber, sowie zahlreiche Gipsfelsen.

Die mittelalterlichen Wüstungen Hage, Königshagen und Smerbeke liegen am Karstwanderweg.

Für den Karstwanderweg wurde nach 2007 eine eigene Markierung kreiert. Es handelt sich um den weißen Anfangsbuchstaben K auf einem roten Querbalken über weißem Grund.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karstwanderweg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien