Kasaragod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kasaragod
കാസര്‍ഗോഡ്
Kasaragod (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Kerala
Distrikt: Kasaragod
Lage: 12° 30′ N, 75° 0′ O12.575Koordinaten: 12° 30′ N, 75° 0′ O
Einwohner: 52.683 (2001)

d1

Kasaragod (Malayalam: കാസര്‍ഗോഡ് Kāsargōḍ [ˈkaːsərɡoːɖ]; auch: Kasargod, Kasargode) ist eine Stadt im südindischen Bundesstaat Kerala mit 52.683 Einwohnern (Volkszählung 2001).[1] Sie liegt an der Malabarküste im Norden Keralas unweit der Grenze zum Nachbarbundesstaat Karnataka an der Mündung des Flusses Chandragiri (Payaswini) in das Arabische Meer. Die nächstgrößeren Städte sind Mangalore 50 Kilometer nördlich und Kozhikode (Calicut) 185 Kilometer südlich. Kasaragod ist Verwaltungssitz des Distrikts Kasaragod.

Stadtzentrum von Kasaragod

Kasaragod war früh ein wichtiger Hafen und ein Zentrum des Überseehandels mit Arabien. Im 14. Jahrhundert kam die Stadt unter die Herrschaft des Vijayanagar-Reiches. Nach dessen Niedergang im 16. Jahrhundert übernahmen die Nayaks von Ikkeri die Kontrolle über das Küstengebiet. Während der Herrschaftszeit der Nayaks entstand im 17. Jahrhundert das Fort Chandragiri am anderen Ufer des Chandagiri-Flusses. Ende des 18. Jahrhunderts eroberte Tippu Sultan, der Herrscher von Mysore Kasaragod. Nach Tipu Sultans Niederlage gegen die Briten kam die Stadt 1799 an Britisch-Indien und wurde als des Distrikts South Kanara (Dakshina Kannada) in die Präsidentschaft Madras eingegliedert. Nach der indischen Unabhängigkeit 1947 wurden die Bundesstaaten 1956 durch den States Reorganisation Act nach Sprachgrenzen neu gegliedert. Kasaragod wurde dabei wegen seiner überwiegend Malayalam-sprachigen Bevölkerung aus dem Distrikt Dakshina Kannada gelöst und dem Distrikt Kannur des neugegründeten Bundesstaats Kerala zugeschlagen. 1984 wurde die Stadt Verwaltungssitz des Distrikts Kasaragod.

Kasaragod ist eine recht stark muslimisch geprägte Stadt. Im Stadtviertel Thalangara befindet sich die im traditionellen keralesischen Architekturstil erbaute Malik-Dinar-Moschee, die angeblich vom Malik Ibn Dinar, der im 7. Jahrhundert den Islam nach Kerala gebracht haben soll, gegründet wurde. Die Moschee beherbergt das Grab von Malik Ibn Mohammed, eines Nachfahren Malik Ibn Dinars. Ferner befindet sich in Kasaragod der hinduistische Mallikarjuna-Tempel, der dem Gott Shiva gewidmet ist.

In der Nähe befindet sich der Kappil Beach.[2]

Klimatabelle[Bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kasaragod
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33 33 33 34 33 29 29 29 29 31 33 33 Ø 31,6
Min. Temperatur (°C) 21 22 24 25 25 23 23 23 23 23 23 21 Ø 23
Temperatur (°C) 27 27,5 28,5 29,5 29 26 26 26 26 27 28 27 Ø 27,3
Niederschlag (mm) 1 0 0 33 407 1.010 1.003 664 213 177 69 3 Σ 3.580
Sonnenstunden (h/d) 10 10 10 10 9 6 4 5 6 8 8 9 Ø 7,9
Regentage (d) 1 0 1 3 9 25 28 25 15 13 5 1 Σ 126
Wassertemperatur (°C) 28 28 29 30 30 29 28 27 28 28 29 29 Ø 28,6
Luftfeuchtigkeit (%) 65 67 70 71 75 88 90 90 85 83 74 64 Ø 76,9
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33
21
33
22
33
24
34
25
33
25
29
23
29
23
29
23
29
23
31
23
33
23
33
21
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
1
0
0
33
407
1.010
1.003
664
213
177
69
3
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Census of India 2001: Population, population in the age group 0-6 and literates by sex - Cities/Towns (in alphabetic order) (Version vom 16. Juni 2004 im Internet Archive)
  2. www.mustseeindia.com