Kasbah (Algier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kasbah der algerischen Hauptstadt Algier ist im engeren Sinne eine Burg (Kasbah) aus dem 16. Jahrhundert, im weiteren Sinne wird damit die Altstadt Algiers bezeichnet, die 1992 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.[1]

Kasbah, Weltkulturerbe seit 1992: links Ibn-Fares Moschee, von 1850-1960 Große Synagoge Rabbi Bloch

Beschreibung[Bearbeiten]

Die überwiegend in osmanischer Zeit entstandene und zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Altstadt (Kasbah) verfügt über viele gewundene Gassen. Dort befinden sich zahlreiche Moscheen, sowie viele Paläste aus maurischer Zeit und die Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert. Die älteste Moschee ist die Große Moschee (Jamaa el Kebir) in der Rue de la Marine von 1324, die 1794 erneuert wurde und deren Ursprünge in das 11. Jahrhundert zurückreichen. Die Neue Moschee (Jamaa el Jedid) aus dem 17. Jahrhundert hat die Form eines griechischen Kreuzes. Erwähnenswert sind ferner die Ketchaoua-Moschee von 1794 und die Sidi-Abdarahman-Moschee, die nach dem Stadtpatron von Algier benannt ist.

Film[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UNESCO: Eintrag der Kasbah in der Welterbeliste

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kasbah von Algier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien