Kaschkawal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Die Seiten Kaşar, Kaseri und Kaschkawal überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. 31.164.182.225 20:37, 30. Okt. 2013 (CET)
Kaschkawal

Kaschkawal ist ein strohfarbener Käse aus Schafmilch, der auf dem Balkan und in der Türkei hergestellt wird. Das Wort wird allerdings auch häufig für sämtliche gelben Käsesorten verwendet. Die Bezeichnung ist vermutlich eine Verballhornung vom italienischen Käse Caciocavallo, was jedoch nicht bewiesen ist.

In Bulgarien war Kaschkawal (bulgarisch кашкавал) bis 1990 praktisch der einzige Schnittkäse. Daneben gab es nur noch den als Sirene (Сирене) bezeichneten Salzlakenkäse sowie Schmelzkäse und geräucherten Käse im Handel. Zu dieser Zeit empfanden Bulgaren die gängigen europäischen Käsesorten als leicht salzig und bitter, da der gewohnte Kaschkawal diese Geschmackskomponenten nicht enthält. Kaschkawal ist ein sehr reifer Käse (Hartkäse), der auf der Zunge eine leicht inhomogene, krümlige Struktur aufweist und geschmacklich dem italienischen Pecorinokäse ähnelt. Gewöhnlich wird er nicht als Schnittkäse verzehrt, da er sich nicht sehr gut in dünne Scheiben schneiden lässt und zudem traditionell eher in gröberen Stücken gegessen wird. Eine typische Zubereitungsart für die warme Küche ist der dem griechischen Saganaki ähnliche „Panierte Käse“, für den der Kaschkawal in dicke Scheiben geschnitten und gebraten wird (bulgarisch: „Кашкавал пане“ - Kaschkawal pane).

Im ehemaligen Jugoslawien wird der Käse Kačkavalj genannt und wird sowohl auf Schafs- also auch aus Kuhmilch hergestellt. Hervorzuheben ist der Pirotski kačkavalj, (Пиротски качкаваљ.) aus Serbien sowie der Korab aus Mazedonien.

Die in Rumänien als Cașcaval bezeichneten Käsesorten umfassen außer Kaschkawal auch andere Sorten von Schnittkäse.

 Commons: Kaschkawal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien