Kaspar Förster der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaspar Förster (getauft am 28. Februar 1616 in Danzig; † 2. Februar 1673 in Oliva) war ein deutscher Sänger, Kapellmeister und Komponist.

Kaspar Förster der Jüngere wurde als Sohn des Danziger Kapellmeisters Kaspar Förster geboren. Seine erste musikalische Unterweisung erhielt er vom Vater. Erste Auftritte als Musiker hatte er als Kapellknabe in der Marienkirche in Danzig. Er ergänzte seine Ausbildung in Warschau bei Marco Scacchi und ab 1636 in Italien. 1638 wurde er Sänger und Dirigent bei der Warschauer Hofkapelle. 1641 bewarb er sich um ein Amt in Danzig, zu einer Berufung kam es jedoch nicht. Er verbrachte einige Zeit in Italien, bis ihn 1652 der dänische König Friedrich III. nach Kopenhagen berief, um dort den Wiederaufbau der Hofkapelle zu übernehmen. Der aufflammende Krieg zwischen Dänemark und Schweden verschlug ihn jedoch 1655, drei Jahre nach dem Tod des Vaters, wieder nach Danzig, wo er für zwei Jahre Kapellmeister an der Marienkirche war. Nach der Aussage von Johann Mattheson war er eine „Zierde der Danziger Musik“. 1657 trat er in venezianischen Dienst und nahm an den Türkenkriegen teil. Ab 1660 oder 1661 lebte er wiederum in Kopenhagen, wo er insgesamt zehn Jahre die Hofkapelle leitete. Nachdem er noch kurze Zeit in Hamburg geweilt hatte, verbrachte er in Oliva bei Danzig seinen Ruhestand, wo er auch starb.[1]

Werke[Bearbeiten]

Er schuf sechs Triosonaten, geistliche Konzerte und Kantaten. Werke seines Vaters, der auch als Komponist tätig war, sind nicht überliefert.

  • Domine Dominus noster
  • Vanitas vanitatum
  • Sonata a 7
  • Viri Israelite audite
  • La Pazza
  • Repleta est malis
  • 6 Sonata a 3
  • Congregantes philistei
  • 3 Oratorien
  • 35 Geistliche Konzerte (Kantaten)
  • 4 Weltliche Kantaten

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz Kessler: Die Danziger Kirchenmusik. Hänssler-Verlag 1973.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Kaspar Förster der Ältere Kapellmeister der Marienkirche in Danzig
1655–1658
Johann Balthasar Erben