Kaspar von Steinsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaspar von Steinsdorf, 1856

Kaspar von Steinsdorf (* 28. Februar 1797 in Amberg; † 29. November 1879) war Jurist, Münchner Bürgermeister und bayerischer Landtagsabgeordneter.

Biografie[Bearbeiten]

Er war der Sohn des adeligen Advokaten Markus von Steinsdorf in Amberg. In seinem Heimatort besuchte er das Gymnasium und studierte dann Jura an der Universität Landshut.

Anschließend absolvierte Kaspar von Steinsdorf ein Praktikum an den Landgerichten Amberg und München. 1821 nahm ihn ein Rechtsanwalt als Konzipient an. 1822/23 wirkte er als Assessor (Akzessist) beim Kreis- und Stadtgericht, 1826 beim Appellationsgericht in München. Im April gleichen Jahres stellte man ihn staatlicherseits als Kreis- und Stadtgerichtsassessor in Schweinfurt an. 1827 wechselte er in gleicher Anstellung nach München, 1830 als Gerichtsrat nach Amberg und 1832 wieder zurück in die Landeshauptstadt. Am 19. April 1836 erhielt Kaspar von Steinsdorf seine Beförderung zum geheimen Sekretär im bayerischen Justizministerium.

Vom 29. Mai 1837 bis 1854 amtierte von Steinsdorf als Zweiter Bürgermeister von München und stieg dann zum Ersten Bürgermeister der Hauptstadt auf. Dieses Amt hatte er vom 25. Oktober 1854 bis Mai 1870 inne. Seine Amtsstellung verwickelte ihn 1848 in die Vorgänge um das Ende von Lola Montez in München.[1]

Von 1849 bis 1854 und von 1859 bis 1869 gehörte Kaspar von Steinsdorf der Kammer der Abgeordneten (Landtag) an.[2] Er vertrat im Landtag keine Partei, galt jedoch als konservativ und befürwortete einen großdeutschen Staat unter Führung Österreichs.[3]

Neue Tafel an der Grabstätte

Steinsdorf war Mitglied des Corps Palatia München. 1840 wurde er stellvertretender Vorsitzender des Münchner Vereins vom Guten Hirten, der sich um in Not geratene Frauen kümmerte und den neu eingeführten Schwestern vom Guten Hirten angeschlossen war.[4] Am 1. Januar 1854 zeichnete ihn König Maximilian II. mit dem Ritterkreuz des Verdienstordens der Bayerischen Krone aus.[5]

Nach seinem Tode wurde Kaspar von Steinsdorf auf dem Alten Südfriedhof München beigesetzt. Er erhielt ein monumentales Grabmal in dessen Mitte sich seine Bronzebüste befand. Diese war durch Michael Wagmüller noch zu seinen Lebzeiten für den Magistratssaal im Rathaus modelliert und später bei Miller gegossen worden. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Grabstein vorsätzlich zerstört und die Bronzebüste gestohlen. Sie blieb bis heute verschollen und am Grab hat man eine neue, jedoch völlig einfache Bronzetafel angebracht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jacob Bauer: Grundzüge der Verfassung und Vermögens-Verwaltung der Stadtgemeinde München: Mit besonderer Rücksicht auf die dem Magistrate durch das Gemeinde-Edikt vom Jahre 1818 zugewiesenen Verwaltungszweige, München, 1845, Seite 255; Scan aus der Quelle

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaspar von Steinsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andreas Kraus: Geschichte Bayerns: von den Anfängen bis zur Gegenwart, C.H.Beck Verlag, 2004, ISBN 3406515401, Seite 488; Scan aus der Quelle
  2. Biografische Abgeordnetenseite im Portal Haus der Bayerischen Geschichte
  3. Lothar Gall: Liberalismus und Religion: zur Geschichte des deutschen Liberalismus im 19. Jahrhundert, Oldenbourg Verlag, 1995, ISBN 348664419X, Seiten 87 und 101; Scans aus der Quelle
  4. Nikolaus von Weis: Der Katholik, Speyer, Jahrgang 1840, Seite 257; Scan aus der Quelle
  5. Regierungsblatt für das Königreich Bayern, Nr. 2, München, 11. Januar 1854