Kassakurs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kassazins)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kassakurs, Spotkurs (engl. spot price) oder Kassapreis ist der Preis eines Gutes, meistens eines Finanzwertes oder einer Währung, am Kassamarkt. Gegenbegriff ist der Terminkurs.

Analog bezeichnet der Kassazins oder auch Spotzins (engl. spot rate) den Zinssatz, welcher bei sofortiger Mittelaufnahme oder -anlage am Markt gezahlt wird. Dieser ist in der Regel abhängig von der Laufzeit der Mittelaufnahme oder -anlage. Durch die Kassasätze für die unterschiedlichen Laufzeiten wird eine Zinskurve definiert. Aus dieser lassen sich dann auch Terminzinssätze wie zum Beispiel die Anlage von Geld in einem Jahr für drei Jahre berechnen.

Bei Geldanlagen mit fester Rückzahlung und ggf. zwischenzeitlicher Verzinsung kann über die Kassazinskurve der Barwert der Anlage errechnet werden, der dem Kassakurs entspricht. Umgekehrt kann bei handelbaren Anlageformen (z. B. Anleihen, Schuldscheindarlehen) aus deren Kassakurs ein Kassazins abgeleitet werden.

Kassakurs an Wertpapierbörsen[Bearbeiten]

Insbesondere bezeichnet der Kassakurs (auch Einheitskurs genannt) den amtlichen Mittelkurs eines, meist mangels Liquidität nicht fortlaufend gehandelten, Wertpapieres im Präsenzhandel der Deutschen Börse (Parketthandel).[1]

Im Gegensatz zur sogenannten fortlaufenden Notierung, die durchgehend aktualisiert wird, werden Kassakurse einmal täglich zu einem festen Termin (meist um 12 Uhr oder 13 Uhr) bestimmt, zu dem dann der Handel durchgeführt wird. Da es nur diesen einen täglichen Handelskurs gibt, existiert entsprechend auch kein Eröffnungs- oder Tagesschlusskurs.

Sinn des Kassakurses ist, dass alle Aufträge, die nicht im variablen Handel abgewickelt werden konnten, gesammelt und zum Kassakurs abgerechnet werden. Dies betrifft vor allem solche Aufträge (Wertpapierorders), die den von den Maklern geforderten Mindestumfang nicht erreichen.

Mittlerweile können an deutschen Börsen jedoch auch sehr kleine Stückzahlen zum variablen Kurs gehandelt werden. In den letzten Jahren wurde die Mindeststückzahl für fast alle Aktien und alle Börsen auf 1 gesenkt.

Der Kassakurs hat damit seine frühere Bedeutung verloren. Für die meisten deutschen Aktien werden keine Kassakurse mehr ermittelt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] im Börsenlexikon