Kassena

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kassena (auch Kasena) sind eine Ethnie, die im Grenzgebiet zwischen Burkina Faso und Ghana siedelt. Ihre Zahl wird mit etwa 250.000 angegeben, davon leben ungefähr 130.000 in Ghana und 120.000 in Burkina Faso.[1]

Von der Bezeichnung Gurunsi für die Kassena und ihre sprachlich verwandten Nachbarethnien wird heute abgesehen, da trotz enger linguistischer Verwandtschaft erhebliche kulturelle Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen bestehen. Außerdem ist Gurunsi kein von den so bezeichneten Menschen selbst benutzter Begriff; er hat in den Sprachen der Nachbarvölker ausschließende Funktion.[2] Für die Sprachgruppe, zu der das Kasem der Kassena zählt, wird weiterhin von Gurunsi-Sprachen (auch Grusi-Sprachen) gesprochen.

Die etwa 130.000 Kassena im zentralen Norden Ghanas leben im Kassena-Nankana District um die Stadt Navrongo und die Ortschaften Wuru, Paga und Kwunchogaw an der Grenze zu Burkina Faso. Die dort lebenden Kassena siedeln in der zur Region Centre-Sud gehörenden Provinz Nahouri mit den Zentren und Tiébélé.

Von den Ursprüngen der Kassena existieren widersprüchliche Versionen. Es wird aber vermutet, dass die Kassena zu den ursprünglichen Bewohnern des Gebietes zählen und von den später eindringenden Mossi das Herrschaftssystem der chefs übernahmen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden zahlreiche Dörfer durch die Zarma zerstört.

Die Kassena sind bekannt für die aufwändigen Fresken, mit denen die Frauen ihre Lehmbauten verzieren. Die Architektur der Kassena inspirierte auch Le Corbusier. Wegen ihrer Präferenz für die Landwirtschaft üben die Kassena kaum handwerkliche Tätigkeiten aus. Deshalb waren Immigranten mit Fähigkeiten als Schmiede gerne gesehen. Diese ließen sich für begrenzte Zeit im Umfeld der Chefs nieder.

Bekannte Kassena[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Peter Hahn: A propos d'une histoire régionale des Kassena au Burkina Faso. In: Yénouyaba Georges Madiéga und Oumarou Nao: Burkina Faso. Cent ans d'histoire, 1895–1995. Karthala, Paris 2003
  • Hans Peter Hahn: Zur Siedlungsgeschichte der Kassena: orale Traditionen und Lokalität. In: Zeitschrift für Ethnologie. Band 125, S. 241–263

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ethnologue.com
  2. Hahn 2003, S. 1432f.