Kassettenbriefe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kassettenbriefe sind acht Briefe, welche die schottische Königin Maria Stuart angeblich an James Hepburn, den Earl of Bothwell, geschrieben haben soll. Sie waren das Hauptbeweismittel in der Untersuchung der Konferenz von York und Westminster 1568–1569. Hier versuchten schottische Adlige, die Maria abgesetzt hatten, vor einem englischen Schiedsgericht die Mitwisserschaft Marias an dem Mord an ihrem Ehemann Lord Henry Darnley nachzuweisen. James Douglas, 4. Earl of Morton, behauptete, sie seien in Edinburgh in einer silbernen Kassette mit einem eingravierten F (angeblich für Franz II.) gefunden worden, zusammen mit anderen Dokumenten (darunter die Heiratsurkunde von Maria und James Hepburn und ein Gedicht[1]). Maria wurde es nicht gestattet, die Briefe zu sehen.

Obwohl die Briefe nach einer Untersuchung der Handschrift und des Inhalts als echt befunden wurden, kam das Gericht zum Schluss, dass damit der Mord an Lord Darnley nicht bewiesen worden konnte. Dies hatte allerdings rein politische Gründe, da Elisabeth I. weder einen Freispruch noch eine Verurteilung Marias wünschte.

Die Authentizität der Kassettenbriefe ist bis heute unter Historikern umstritten. Die Originale gingen 1584 verloren und keine der zahlreich vorhandenen Kopien bildet einen kompletten Satz. Maria argumentierte, es sei nicht schwierig, ihre Handschrift zu imitieren. Es wurde auch vermutet, dass die Briefe komplette Fälschungen seien, dass verdächtige Passagen vor der Konferenz in York eingefügt worden seien, oder dass die Briefe an Bothwell von einer anderen Person geschrieben worden seien. Es ist heute unmöglich, den Fall zu rekonstruieren. Es gilt als sicher, dass die Briefe von Maria Stuarts Sohn König Jakob VI. vernichtet wurden.

Stefan Zweig argumentiert im Geiste seiner von Sigmund Freud geprägten Poetik in der literarischen Biographie "Maria Stuart", dass die Kassettenbriefe echt sein müssten, da sie psychologisch so überzeugend seien.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A sonnet, supposed to have been written by Mary Queen of Scots, to the Earl of Bothwell; previous to her marriage with that nobleman. Translated into English. To which is subjoined a copy of the French sonnet, written, as it is said, with the Queen's own hand; and found in casket, with other secret papers. London: printed by John Crowder, for G. G. J. and J. Robinson, No 25, Pater-Noster-Row, 1790
  2. Stefan Zweig: Maria Stuart. Reichner, Wien 1935