Kassettendecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Kassettendecke als architektonischen Begriff. Für andere Bedeutungen siehe Kassettendecke (Begriffsklärung).
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Kassettendecke des Zedernsaals im Fuggerschloss zu Kirchheim in Schwaben
Diokletianpalast, Split, Schnitt durch Mausoleum und Vorhalle mit Steinkassettendecke

Eine Kassettendecke (auch Felderdecke) weist an ihrer Unterseite in regelmäßiger Anordnung kastenförmige Vertiefungen (Kassetten) auf. Eine solche Decke wird durch sich kreuzende Rippen oder Balken gebildet. Bevorzugte Materialien sind traditionell Holz, Stein oder Stuck. Es gibt aber auch durch illusionistische Malerei (Trompe-l’œil) imitierte Kassettendecken.

Kassettendecken sind in Säulenhallen der Antike sowie später vor allem in Bauten der Renaissance und des Barocks anzutreffen.

Beispiele für Kassettendecken:

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kassettendecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien