Katalanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katalane ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum 2007 erschienenen Roman von Noah Gordon siehe Der Katalane.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Katalanen werden üblicherweise die Bewohner der spanischen Region Katalonien und der französischen Pyrenäenausläufer um Perpignan bezeichnet. Die spanischen und die französischen Katalanen haben eine gemeinsame Sprache. Im deutschsprachigen Kontext wurde der Begriff gelegentlich auch verwendet, um eine katalanische Ethnie zu bezeichnen.[1] Diese würde die Gesamtheit der Sprecher des Katalanischen in den Països Catalans umfassen. Eine solche Ansicht wird jedoch weder von der Wissenschaft noch von der Mehrheit der katalanischen Nationalisten geteilt. Im Diskurs letzterer nimmt vielmehr der Begriff der Nation eine zentrale Stellung ein, eine Zuordnung von Individuen zu einer bestimmten ethnischen Gruppe spielt dabei keine Rolle.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. So etwa in Der Fischer Weltalmanach 2003, Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 2002, Sp. 739; nicht mehr jedoch in Der Fischer Weltalmanach 2006, Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuch Verlag, 2005, Sp. 426.

Literatur[Bearbeiten]

  • Montserrat Guibernau: Catalan nationalism: Francoism, transition and democracy. Routledge, London/New York 2004, ISBN 0-415-32240-5.
  • Stanley Payne: Catalan and Basque Nationalism. In: Journal of Contemporary History. Bd. 6, Nr. 1, 1971, S. 15–51 (Online-Version, Zugang erforderlich).