Kataphorik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Proform, Kataphorik und Anaphorik überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. -- defchris (Diskussion • Beiträge) 02:34, 14. Mär. 2009 (CET)
Verweisrichtungen innerhalb eines Textes

Katapher (auch: Kataphora) bezeichnet in der Textlinguistik eine sprachliche Einheit, die für eine im Text nachfolgende sprachliche Einheit steht. Eine Pro-Form (zum Beispiel ein Pronomen) weist auf einen anderen sprachlichen Ausdruck voraus, der erst nachfolgend genannt wird. Kataphern werden seltener als Anaphern verwendet, da sie kognitiv schwieriger zu verarbeiten sind. Sie werden aber u. a. gerne als rhetorische Figuren eingesetzt, um die Spannung zu erhöhen.

Beispiele[Bearbeiten]

Die folgenden Beispiele dienen dazu, die Rolle von Pronomen als Kataphern zu demonstrieren:

  • Er ist ein begabter amerikanischer Schauspieler. Er hat unzählige Preise und Auszeichnungen bekommen. Die Rede ist von Johnny Depp.
  • Ich hätte es wissen müssen: Die Aufgabe ist einfach zu schwer.
  • Bei ihrer Jagd nach Anhängern von al-Qaida ist den pakistanischen Sicherheitskräften wahrscheinlich ein wichtiges Mitglied der Terrororganisation entkommen.

Die Funktion als Katapher kann auch der unbestimmte Artikel übernehmen, zum Beispiel in den klassischen Anfangssätzen von Märchen:

  • Es war einmal ein König, der...

Funktion der Kataphern[Bearbeiten]

Kataphern und Anaphern sind Elemente, die zur Kohäsion eines Textes beitragen.

Siehe auch: Koreferenz

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert-Alain de Beaugrande, Wolfgang Ulrich Dressler: Einführung in die Textlinguistik. Niemeyer, Tübingen 1981, besonders S. 65f. zu „Katapher“. ISBN 3-484-22028-7.
  • Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Katapher“. ISBN 3-520-45203-0.
  • Marek Kesik: La cataphore. Presses Universitaires de France, Paris 1989.
  • Theodor Lewandowski: Linguistisches Wörterbuch. 4., neu bearbeitete Aufl. Quelle & Meyer, Heidelberg 1985, Stichwort: „Katapher“. ISBN 3-494-02050-7.
  • René Sehested Thomsen: Kataphorik. Eine empirische Untersuchung pronominaler Kataphern aus rezeptiver Sicht. Aarhus School of Business, Aarhus 1997. (Ph.D. Dissertation).

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Katapher – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Kataphora – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen