Kataplasma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kataplasma (-s, ...men (med.), lat. cataplasma/griech. katáplasma = Aufgestrichenes; Salbe, von gr. plassô = streiche) ist ein Breiumschlag mit einer weichen Paste aus Pflanzen und/oder anderen Arzneistoffen.

Als Kataplasma wird ein Breiumschlag (Wickel) bezeichnet, der äußerlich auf der Haut aufgelegt wird. Als Einsatzgebiete gelten neben der Schmerzlinderung und Entzündungstherapie noch Gelenkbeschwerden, Hauterkrankungen und Juckreiz. Die Salbe besteht häufig aus einem Kartoffel- oder Leinsamenbrei, kann aber auch andere zerstoßene Gemüse, Kräuter und Heilpflanzen enthalten. Neben den Pflanzenwirkstoffen kommt dabei die physikalische Eigenschaft zum Tragen, Wärme oder Kälte langanhaltend zu speichern. Rezepte für Kataplasmen finden schon seit Jahrhunderten Anwendung und zählen in vielen Kulturen zu den traditionellen Naturheilmitteln.

Quellen[Bearbeiten]

  • Pierer's Lexicon, 1857–1865
  • Meyers-Lexikon, 1905–1909
  • Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch, 6. Auflage; Walter de Gruyter Verlag, Berlin New York 1986