Katar-Rundfahrt 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katar-Rundfahrt 2011
Tour of Qatar Logo.svg
Austragungsland KatarKatar Katar
Austragungszeitraum 6. bis 11. Februar 2011
Etappen 5 + Prolog
Gesamtlänge 714 km
Starterfeld 126 in 16 Teams
(davon 115 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. AustralienAustralien Mark Renshaw 15:31:04 h
2. AustralienAustralien Heinrich Haussler + 0:08 min
3. ItalienItalien Daniele Bennati + 0:17 min
Teamwertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Garmin-Cervélo 46:34:58 h
Wertungstrikots
Punktewertung Punktewertung AustralienAustralien Heinrich Haussler
Nachwuchswertung Nachwuchswertung BelgienBelgien Nikolas Maes
Verlauf
Karte Katar-Rundfahrt 2011
2010 2012

Die 10. Katar-Rundfahrt (Tour of Qatar) war ein Rad-Etappenrennen. Es fand für die Frauen vom 2. bis 4. Februar und für die Männer vom 6. bis 11. Februar statt.

Rennen der Männer[Bearbeiten]

Die Katar-Rundfahrt war Teil der UCI Asia Tour und war in die Kategorie 2.1 eingestuft. Das Radrennen wurde in sechs Etappen über eine Distanz von 714 Kilometern ausgetragen. Es begann mit einem Mannschaftszeitfahren in der Hauptstadt Doha im Cultural Village. Die Strecke bot keine topografischen Schwierigkeiten, so dass Sprinter die Rundfahrt dominierten.

Den Sieg sicherte sich der Australier Mark Renshaw von HTC-Highroad knapp vor seinem Landsmann Heinrich Haussler (Team Garmin-Cervélo) und dem Italiener Daniele Bennati von Leopard Trek.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Der Veranstalter Amaury Sport Organisation konnte zehn ProTeams für die Veranstaltung gewinnen. Zudem standen noch die Professional Continental Teams Skil-Shimano, Topsport Vlaanderen-Mercator, FDJ, Geox-TMC, Farnese Vini-Neri Sottoli und An Post-Sean Kelly am Start. Nominiert wurden zehn Deutsche, ein Österreicher und drei Schweizer.

UCI ProTeams
BelgienBelgien Quickstep Cycling Team
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
ItalienItalien Lampre-ISD

 

LuxemburgLuxemburg Leopard Trek
RusslandRussland Katusha Team
NiederlandeNiederlande Rabobank Cycling Team

 

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Team Garmin-Cervélo
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten BMC Racing Team

 

KasachstanKasachstan Pro Team Astana
UCI Professional Continental Teams
NiederlandeNiederlande Skil-Shimano
BelgienBelgien Topsport Vlaanderen-Mercator
FrankreichFrankreich FDJ

 

SpanienSpanien Geox-TMC
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Farnese Vini-Neri Sottoli
BelgienBelgien An Post-Sean Kelly

Etappen und Rennverlauf[Bearbeiten]

Die Katar-Rundfahrt startete mit einem kurzen Prologzeitfahren im Cultural Village der Hauptstadt Doha. Der niederländische Spezialist Lars Boom konnte sich hier das Goldene Trikot vor Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara sichern. Die erste Etappe quer über die Halbinsel, auf der wie auf allen anderen Abschnitten zwei Zwischensprints anstanden, endete im Sprint einer großen Gruppe, die sich nach einer Windkante gebildet hatte und fünf Minuten auf das übrige Feld herausfahren konnte. Dank der Zeitbonifikationen im Ziel übernahm Tagessieger Tom Boonen (Quickstep Cycling Team) das Goldene Trikot. Am folgenden Tage konnte Boonen es nur knapp um eine Sekunde verteidigen, da der Deutsch-Australier Heinrich Haussler, am Vortag Zweiter, den Massensprint gewann, während Boonen als Sechster keine Zeitgutschrift mehr erhielt.

Die dritte Etappe führte im Süden Dohas mehrmals zwischen Al Wakra und Mesaieed hin und her, wobei erneut der Wind eine gewichtige Rolle spielte. Nach einer Windkante teilte sich das Feld, und auch in der Folge konnten viele Fahrer dem Tempo der ersten Gruppe nicht mehr folgen. Wieder konnte Team Garmin-Cervélo-Fahrer Heinrich Haussler den Sprint erfolgreich gestalten und übernahm auch die Gesamtführung, weil Tom Boonen aufgrund eines Defektes zurückgefallen war. Das Feld wurde auch am nächsten Tag kurz vor dem Ziel auseinandergerissen. Tagessieger Mark Renshaw (HTC-Highroad) übernahm Gold, weil Haussler als Vierter keine Bonifikation erhielt. Da Renshaw sich auch am Schlusstag, der die Profis wieder hinein in die Hauptstadt Doha führte, wertvolle Zeitgutschriften an den beiden Zwischensprints erarbeitete, konnte er das Rennen schließlich gewinnen, auch wenn er und Haussler in den Kampf um den Tagessieg nicht eingreifen konnten, den sich der italienische Neo-Profi Andrea Guardini von Farnese Vini-Neri Sottoli sicherte.

Etappe Tag Start – Ziel km Etappensieger Gesamterster
P 06. Februar Cultural Village EZF 002 NiederlandeNiederlande Lars Boom NiederlandeNiederlande Lars Boom
1. 07. Februar DukhanAl Khor Corniche 145,5 BelgienBelgien Tom Boonen BelgienBelgien Tom Boonen
2. 08. Februar Camel Race TrackDoha Golf Club 135,5 AustralienAustralien Heinrich Haussler
3. 09. Februar Al WakraMesaieed 150,5 AustralienAustralien Heinrich Haussler AustralienAustralien Heinrich Haussler
4. 10. Februar West Bay LagoonAl Kharaitiyat 153,5 AustralienAustralien Mark Renshaw AustralienAustralien Mark Renshaw
5. 11. Februar Sealine Beach ResortDoha Corniche 126,5 ItalienItalien Andrea Guardini

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]