Liste von Katastrophen der Luftfahrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Katastrophen der Luftfahrt)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel enthält eine Auflistung der schwersten Flugunfälle und Katastrophen in der Geschichte der Luftfahrt.

Chronologische Listen von Flugunfällen[Bearbeiten]

Die zehn schwersten Katastrophen der Luftfahrt (nach Zahl der Opfer)[Bearbeiten]

  1. 11. September 2001 – Terroranschläge in den USA: 3018 Todesopfer. Selbstmordattentäter entführten den American-Airlines-Flug 11 sowie den United-Airlines-Flug 175 und lenkten die zwei Maschinen vom Typ Boeing 767-200 in die Türme des World Trade Centers. Rund 70 Minuten nach dem ersten Anschlag stürzte eine ebenfalls entführte Boeing 757-200 der American Airlines (American-Airlines-Flug 77) auf das Pentagon. Eine weitere Boeing 757 (United-Airlines-Flug 93) schlug nahe Pittsburgh in ein Feld. Bei den Anschlägen starben alle 265 Insassen der vier Maschinen sowie vermutlich 2753 Personen am Boden.
  2. 27. März 1977 – Flugzeugkatastrophe von Teneriffa: 583 Todesopfer. Auf der Startbahn des Flughafens Los Rodeos kollidierte eine startende Boeing 747-200 der KLM mit einer Boeing 747-100 der Pan American World Airways. Die beschädigte KLM-Maschine stürzte nach der Kollision auf die Startbahn zurück. Beide Maschinen brannten vollständig aus.
  3. 12. August 1985 – Japan-Airlines-Flug 123: 520 Todesopfer. Nach dem Totalausfall aller vier hydraulischen Systeme flog eine nicht mehr steuerbare Boeing 747-100 gegen einen Berghang. Der Unfall wurde durch den Bruch des hinteren Druckschotts infolge eines Montagefehlers verursacht. Durch den Bruch entwich die unter Druck stehende Kabinenluft schlagartig in den Leitwerksbereich, wodurch Teile des Seitenleitwerks abgerissen und die dort verlaufenden Hydraulikleitungen durchtrennt wurden. Der Unfall ist das bislang schwerste Flugunglück mit nur einer einzigen verunglückten Maschine.
  4. 12. November 1996 – Flugzeugkollision von Charkhi Dadri: 349 Todesopfer. Eine in Neu-Delhi gestartete Boeing 747-100 der Saudi Arabian Airlines und eine Iljuschin Il-76 der Air Kazakhstan kollidierten in der Luft, nachdem die kasachische Maschine ihre zugewiesene Flughöhe verlassen hatte.
  5. 3. März 1974 – Turkish-Airlines-Flug 981: 346 Todesopfer. Eine McDonnell Douglas DC-10-10 verlor kurz nach dem Start vom Flughafen Paris-Orly die hintere Frachttür. Der plötzliche Druckabfall bewirkte einen partiellen Einbruch des Kabinenbodens und zerstörte die dort verlaufenden elektrischen und hydraulischen Leitungen. Infolge der Beschädigungen stürzte die Maschine unkontrolliert in einen Wald.
  6. 23. Juni 1985 – Air-India-Flug 182: 329 Todesopfer. Eine in Montreal gestartete Boeing 747-200 stürzte auf dem Flug nach London-Heathrow nach einer Bombenexplosion vor der irischen Küste in den Atlantik.
  7. 19. August 1980 – Saudi-Arabian-Flug 163: 301 Todesopfer. Ein Feuer im Frachtraum einer Lockheed L-1011-200 TriStar griff auf das Passagierdeck über. Nach einer erfolgreichen Notlandung auf dem Flughafen Riad wurde das Flugzeug nicht evakuiert. Alle 301 Insassen starben infolge von Sauerstoffmangel und Rauchvergiftung.
  8. 8. Januar 1996 – Flugzeugkatastrophe von Kinshasa: vermutlich 299 Todesopfer. Eine überladene Antonow An-32 der Moscow Airways, die von einem Tochterunternehmen der Scibe Airlift eingesetzt wurde, raste nach einem Fehlstart in einen Marktplatz. Mindestens 297 Marktbesucher sowie 2 Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.
  9. 17. Juli 2014 – Malaysia-Airlines-Flug 17: 298 Todesopfer. Eine Boeing 777-200ER stürzte auf dem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur über dem Gebiet der Ukraine ab. Die Ursache ist noch ungeklärt; vermutlich handelte es sich um einen Abschuss durch eine Boden-Luft-Rakete.
  10. 3. Juli 1988 – Iran-Air-Flug 655: 290 Todesopfer. Ein Airbus A300B2-203 wurde auf dem Flug von Teheran nach Dubai nach der Zwischenlandung in Bandar Abbas durch das US-amerikanische Kriegsschiff USS Vincennes (CG-49) abgeschossen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Andrew Brookes: Katastrophen am Himmel, Oktober 1994, Bernard & Graefe, ISBN 3-7637-5930-1
  • Terry Denham: World Directory of Airliner Crashes, Patrick Stephens Limited, ISBN 1-85260-554-5
  • David Gero: Luftfahrt-Katastrophen, Unfälle mit Passagierflugzeugen seit 1950, Motorbuch Verlag, ISBN 3-613-01580-3
  • B. I. Hengi, Herausgeber Josef Krauthäuser: Crash, Flugzeugunfälle 1945 - heute, Nara-Verlag, ISBN 3-925671-13-7
  • Helmut Kreuzer: Absturz, Die tödlichen Unfälle mit Passagierflugzeugen in Deutschland, Österreich und der Schweiz (seit 1950), Air Gallery Edition, Erding, 1. Auflage 2002, ISBN 3-9805934-3-6, (technisch-wissenschaftliche Darstellungen auf Basis der Flugunfalluntersuchungen von 40 Unfällen in der Zeit von 1951 bis 2001)
  • Stanley Stewart: Flugzeugkatastrophen, die die Welt bewegten, Bernard & Graefe, ISBN 3-7637-5859-3

Weblinks[Bearbeiten]