Kataw-Iwanowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kataw-Iwanowsk
Катав-Ивановск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Tscheljabinsk
Rajon Kataw-Iwanowsk
Bürgermeister Alexei Lytkin
Gegründet 1757
Stadt seit 1939
Fläche 23 km²
Bevölkerung 17.630 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 767 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 420 m
Zeitzone UTC+6
Telefonvorwahl (+7) 35147
Postleitzahl 456110–456113
Kfz-Kennzeichen 74, 174
OKATO 75 424
Geographische Lage
Koordinaten 54° 45′ N, 58° 12′ O54.7558.2420Koordinaten: 54° 45′ 0″ N, 58° 12′ 0″ O
Kataw-Iwanowsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Kataw-Iwanowsk (Oblast Tscheljabinsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Tscheljabinsk
Liste der Städte in Russland

Kataw-Iwanowsk (russisch Катав-Ивановск) ist eine Stadt in der Oblast Tscheljabinsk (Russland) mit 17.630 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Westflanke des Südlichen Ural etwa 320 km südwestlich der Oblasthauptstadt Tscheljabinsk an der Kataw, einem linken Nebenfluss der Jurjusan im Flusssystem der Kama.

Kataw-Iwanowsk ist der Oblast administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Die Stadt ist über eine 37 Kilometer lange Zweigstrecke mit Jurjusan sowie der Station Wjasowaja (Streckenkilometer 1818 ab Moskau) des südlichen Zweiges der Transsibirischen Eisenbahn MoskauSamara–Tscheljabinsk–Omsk verbunden.

Geschichte[Bearbeiten]

Kataw-Iwanowsk entstand 1757 im Zusammenhang mit der Errichtung des Eisenwerkes Kataw-Iwanowski Sawod durch die Kaufleute Iwan Twerdyschew und Iwan Mjasnikow, aus deren Vornamen sich der Zusatz zum Namen des Flusses in der Bezeichnung des Werkes und des Ortes ergab. Am 27. August 1939 erhielt der Ort Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 14.273
1959 20.573
1970 20.188
1979 22.795
1989 24.972
2002 20.162
2010 17.630

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Stadt gibt es seit 1975 ein Heimatmuseum, das sich heute auf dem ehemaligen Anwesen der Adelsfamilie Beloselski-Beloserski befindet, welcher das ortsbildende Eisenwerk vom Ende des 18. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts gehörte. Thema des Museums ist auch der Dekabristenaufstand, da aus der Adelsfamilie Mitglieder daran beteiligt waren[2]

Im Ort ist die Kirche Johannes' des Täufers (Церковь Иоанна Предтечи/ zerkow Ioanna Predtetschi) von 1824 erhalten.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Kataw-Iwanowsk bei Museum.ru

Wirtschaft[Bearbeiten]

In Kataw-Iwanowsk gibt es eine Maschinenfabrik mit Gießerei, eine Zementfabrik und eine Gerätefabrik (Schiffsausrüstungen).

Weblinks[Bearbeiten]