Kate Allen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katherine Jessie Jean Allen (* 25. April 1970 in Geelong, Australien) ist eine ehemals für Österreich startende Triathletin. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen wurde sie Olympiasiegerin.

Kate Allen (Galanacht des Sports 2008)

Leben[Bearbeiten]

Allen war ursprünglich australische Staatsbürgerin und bereits als Kind nahm sie regelmäßig an Laufwettbewerben teil. Sie gewann mehrere Juniorenmeistertitel und galt als eines der vielversprechendsten Talente Australiens. Im Alter von zehn Jahren verschoben sich Allens Interessen und sie begann zusätzlich mit dem Turnsport.

Später vernachlässigte sie jedoch ihre sportliche Laufbahn, um eine Ausbildung zur Diplom-Krankenpflegerin zu absolvieren. Mit dem Triathlonsport begann sie 1995, als sie während einer Urlaubsreise durch Europa in Kitzbühel den Triathleten Marcel Diechtler traf. Kate Allen bestritt im Sommer 1996 ihren ersten Triathlon in Kirchbichl und wurde dort auf Anhieb Vierte.

2004 wurde Kate Allen nach ihrem Sieg bei den Olympischen Sommerspielen in Athen zu Österreichs Sportlerin des Jahres ernannt und erhielt das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 2008 startete sie erneut bei den Olympischen Spielen und erreichte in Peking den 14. Rang.

Kate Allen hatte das Ende ihrer sportlichen Karriere zum Saisonende 2009 angekündigt und der Start beim World Championship-Rennen in Hamburg am 25. Juli 2009 sollte ihr letzter sein.[1]

Sie lebt heute in Innsbruck, ist mit Diechtler verheiratet und im März 2011 wurde ihr Sohn Finley geboren.[2]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kate Allens emotionaler Abschied in Kitzbühel!
  2. Olympiasiegerin Kate Allen wurde erstmals Mutter (10. März 2011)
  3. Triathlon-EM: Wahlösterreicherin Kate Allen holt in Valencia Silber
  4. ETU Triathlon Cup - Gerardmer, Frankreich