Kate Mulgrew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kate Mulgrew 2009 bei der Saisoneröffnung der Metropolitan Opera in New York City

Katherine Kiernan Maria Mulgrew (* 29. April 1955 in Dubuque, Iowa) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Mulgrew ist vor allem für ihre Darstellung in US-amerikanischen Fernsehserien bekannt. Ihre in Deutschland wohl bekannteste Rolle ist die der Kathryn Janeway, die sie sieben Jahre in der Serie Star Trek: Raumschiff Voyager verkörperte.

Leben[Bearbeiten]

Katherine Kiernan Maria Mulgrew wurde am 29. April 1955 als zweites Kind irisch-katholischer Einwanderer geboren. Kate wuchs mit insgesamt sieben Geschwistern in Dubuque auf. Vater Thomas James Mulgrew war ein Bauunternehmer und Mutter Joan, selbst Künstlerin, förderte die Ambitionen ihrer Tochter früh. Im Alter von 17 Jahren zog Kate nach New York City um an der New York University Schauspiel zu studieren.[1]

Während Ihrer Zeit bei Ryan´s Hope wurde Kate Mulgrew schwanger und entschied sich das Kind zur Adoption freizugeben. Eine Abtreibung kam für Mulgrew nie in Frage, so dass Ihre Schwangerschaft in die Serie eingebaut wurde. Ihre Tochter wurde 1977 geboren und 2001 fand das erste Treffen der beiden statt.[2]

1982 heiratete Kate Mulgrew den Regisseur Robert H. Egan. Sie haben zwei Söhne. Nach zwölf Jahren trennte sich das Paar und wurde 1995 offiziell geschieden. In zweiter Ehe ist die Schauspielerin seit 1999 mit dem demokratischen US-Politiker Tim Hagan (* 1946) verheiratet. Dieser brachte seine beiden Töchter mit in die Familie.[3]

Auf sozialem Gebiet engagiert sich Mulgrew als Sprecherin und Spendensammlerin für die Alzheimer’s Association, nachdem ihre Mutter Joan Mulgrew an Morbus Alzheimer erkrankte und am 27. Juli 2006 daran verstarb.[4] Die Schauspielerin ist außerdem eine ausdrückliche und aktive Gegnerin der Abtreibung und der Todesstrafe.

Karriere[Bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten]

Bereits im Alter von 20 Jahren erhielt Kate Mulgrew eine tragende Rolle in der Fernsehserie Ryan’s Hope. Sie spielte die Mary Ryan ab 1975, bis sie 1978 die Seifenoper auf eigenen Wunsch verließ. Danach hatte sie verschiedene kleine Rollen, unter anderem am Theater sowie in einer Folge der Fernsehserie Dallas. 1979 bekam sie eine eigene Serie: Mrs. Columbo, in der sie Kate Columbo spielte, die in der Serie Columbo oft erwähnte, aber nie gezeigte Ehefrau von Inspektor Columbo (Peter Falk). Die Serie existierte nur zwei Jahre, Mulgrew wurde für ihre Darstellung jedoch für den Golden Globe Award nominiert. Es folgten Gastauftritte in erfolgreichen Serien, wie Mord ist ihr Hobby oder Cheers. Daneben war Mulgrew ab den 1980er Jahren auch in Kinofilmen zu sehen, wie Remo – unbewaffnet und gefährlich, Schmeiß’ die Mama aus dem Zug! oder Danielle Steel’s: Väter. Von 1988 bis 1989 spielte sie erneut eine Hauptrolle in der Krankenhausserie Heartbeat – Herzschlag des Lebens.

Star Trek: Raumschiff Voyager[Bearbeiten]

Kate Mulgrew auf der FedCon XVI in Bonn, 2007.

Die Schauspielerin bewarb sich 1995 für die Rolle der Kathryn Janeway in der Science-Fiction-Serie Star Trek: Raumschiff Voyager auf Anraten ihres guten Freundes John de Lancie, der in den Star-Trek-Serien als „Q“ bekannt ist. Bei den Castings konnte sie sich jedoch nicht gegen die Filmschauspielerin Geneviève Bujold durchsetzen. Als Bujold das Set der Serie bereits wenige Tage nach Drehbeginn verließ, wurde die Hauptrolle in einem erneuten Casting mit Kate Mulgrew besetzt. Produzent Rick Berman informierte seine Darstellerin mit folgenden Worten über ihre Besetzung: „Willkommen an Bord, Captain. Wir sehen uns am Montag.“[5] Mulgrew war somit der erste weibliche Captain eines Raumschiffs, das in einer Star-Trek-Serie im Zentrum der Handlung steht und trat in die Fußstapfen von William Shatner und Patrick Stewart.

Nach Star Trek[Bearbeiten]

Nach dem Ende von Star Trek: Raumschiff Voyager im Jahr 2001 begann Mulgrew erfolgreich, mit dem One-Woman-Theaterstück Tea at Five durch die USA zu touren. In Monologen stellt sie das Leben ihrer Figur, der Schauspielkollegin Katharine Hepburn, dar. Das Stück im Allgemeinen und Mulgrews Darstellung im Besonderen wurden in der US-Presse vielfach gelobt.[6] Darüber hinaus spielt sie erfolgreich am Broadway. So stand sie in der Saison 2007 zusammen mit Daniel Radcliffe und Richard Griffiths in dem Stück Equus als Hesther Saloman auf der Bühne [7] Von 2009 bis 2010 war Mulgrew in der nach einer Staffel abgesetzten Fernsehserie Mercy zu sehen.[8] Des Weiteren spielt sie in dem 30-minütigen Film The Response von Adam Rodgers. Der Kurzfilm steht auf der Auswahlliste für die Oscarverleihung.[9]

Für das Spiel Dragon Age: Origins wurde Kate Mulgrews Äußeres in das Spiel als Charakter Flemeth integriert. In der englischen Originalversion leiht Mulgrew ihrem virituellen Alter-Ego auch ihre Stimme.[10]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1975: The Wide World of Mystery (Fernsehserie, Folge Alien Lover)
  • 1975–1989: Ryan’s Hope (Fernsehserie, 408 Folgen)
  • 1978: The Word (Miniserie)
  • 1978: Dallas (Fernsehserie, eine Folge)
  • 1979–1980: Mrs. Columbo (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 1980: A Time for Miracles (Fernsehfilm)
  • 1981: Lovespell
  • 1981: Die Manions aus Amerika (The Manions of America, Miniserie, drei Folgen)
  • 1982: A Stranger is Watching
  • 1985: Remo – unbewaffnet und gefährlich (Remo Williams: The Adventure Begins)
  • 1986: Cheers (Fernsehserie, drei Folgen)
  • 1987: Schmeiß’ die Mama aus dem Zug! (Throw Momma from the Train)
  • 1987–1994: Mord ist ihr Hobby (Murder, She Wrote, Fernsehserie, drei Folgen)
  • 1988: Roots – Das Geschenk der Freiheit (Roots: The Gift, Fernsehfilm)
  • 1988–1989: Herzschlag des Lebens – Göttinnen in Weiß (Heartbeat, Fernsehserie, 18 Folgen)
  • 1991: Danielle Steel’s: Väter (Daddy, Fernsehfilm)
  • 1992: Round Numbers – Vier kriegen die Kurve (Round Numbers)
  • 1993: Die Flammen des Krieges (For Love and Glory, Fernsehfilm)
  • 1994: Ferien total verrückt (Camp Nowhere)
  • 1995: The Bomber Boys (Captain Nuke and the Bomber Boys)
  • 1997: Trekkies (Dokumentation)
  • 1998: Riddler’s Moon: Im Banne des Mondes (Riddler's Moon, Fernsehfilm)
  • 1995–2001: Star Trek: Raumschiff Voyager (Star Trek: Voyager, Fernsehserie, 170 Folgen)
  • 2002: Star Trek: Nemesis (Star Trek Nemesis)
  • 2005: Perception
  • 2006: Law & Order: Special Victims Unit (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2007: The Black Donnellys (Fernsehserie, neun Folgen)
  • 2008: The Response (Kurzfilm)
  • 2009–2010: Mercy (Fernsehserie, 10 Folgen)
  • 2011–2012: NTSF:SD:SUV
  • seit 2011: Warehouse 13 (Fernsehserie)
  • seit 2013: Orange Is the New Black (Fernsehserie)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kate Mulgrew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKate Mulgrew. In: starpulse.com. Abgerufen am 7. Dezember 2009.
  2. http://1701news.com/node/491/kate-mulgrew-will-tell-life-story-memoir.html
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStar Trek Voyager Kate Mulgrew. In: Voyagerview. Abgerufen am 8. Dezember 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatCharity. In: totallykate.com. Abgerufen am 7. Dezember 2009.
  5. Original: Welcome aboard Captain, see you next Monday!
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatTale of Two Kates. In: blogcritics.org. Abgerufen am 7. Dezember 2009.
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKate Mulgrew mit Daniel Radcliffe in Equus. In: TREKNews.de. Abgerufen am 7. Dezember 2009.
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatStar Trek veteran Kate Mulgrew joins Mercy. In: reuters.com. Abgerufen am 7. Dezember 2009.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKate Mulgrew Short Film Makes the List of Academy Awards. In: TrekWeb.com. Abgerufen am 7. Dezember 2009.
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKate Mulgrew talks Dragon Age: Origins. In: GameSpot.com. Abgerufen am 7. Dezember 2009.