Kate Nash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kate Nash (2013)

Kate Marie Nash (* 6. Juli 1987 in North Harrow, London) ist eine englische Singer-Songwriterin.

Leben[Bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen ist Kate Nash in North Harrow im Nordwesten Londons. Sie lernte in ihrer Jugend Klavierspielen, belegte als Abschlussfach in der Schule unter anderem Musik und studierte anschließend an der BRIT School. Ihr eigentliches Berufsziel war Schauspielerin; jedoch bestand sie die Aufnahmeprüfung an einer Schauspielschule in Bristol nicht. Nach einer wegen eines Beinbruchs erzwungenen Pause fand sie kurz darauf Muße zum Songschreiben, und sie beschloss, es als Musikerin zu versuchen.

Nach einigen Auftritten und Veröffentlichung einiger Stücke über MySpace kam sie 2006 bei einem kleinen Londoner Label unter. Im Februar 2007 erschien die Doppelsingle Caroline's a Victim / Birds, und gleichzeitig ging Nash auf eine landesweite Tour. Die nur in Vinyl und in begrenzter Stückzahl veröffentlichte Single schaffte es nicht in die Charts, obwohl das zugehörige Video bei MTV2 lief.

Daraufhin nahm das Polydor-Sublabel Fiction Records sie unter Vertrag. Es folgte eine zweite Tour, und nach mehreren Auftritten bei großen Festivals wie in Glastonbury erschien im Juni ihre zweite Single, Foundations. Sie erreichte damit auf Anhieb den zweiten Platz der britischen Charts, den sie mehrere Wochen halten konnte. Aufgrund des großen Erfolges der Single entschloss sich die Plattenfirma, das Debütalbum Made of Bricks früher als geplant herauszugeben, zumal es schon vor der Veröffentlichung als illegale Kopie im Internet zu finden war. Dennoch schaffte das Album im August 2007 den Sprung an die Spitze der britischen Album-Charts. 2010 wurde Made of Bricks in Deutschland mit Gold ausgezeichnet.[1] Am 23. April 2010 erschien das zweite Album My Best Friend Is You. Die Single Do-Wah-Doo konnte sich in den deutschen Top 40 platzieren. Im November 2012 veröffentlichte Kate Nash die EP Death Proof. Ihr drittes Studioalbum Girl Talk wurde in Los Angeles aufgenommen und erschien am 1. März 2013.

Privatleben[Bearbeiten]

Von 2007 bis 2012 war Nash mit Ryan Jarman, dem Leadsänger und Gitarristen der Indierockband The Cribs, liiert.[2][3] Ihr Bruder ist Mitglied der Indieband Bombay Bicycle Club.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkung
DE AT CH UK US
2007 Made of Bricks 38
(27 Wo.)
51
(13 Wo.)
39
(27 Wo.)
1
(50 Wo.)
36
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2007
2010 My Best Friend Is You 6
(9 Wo.)
14
(4 Wo.)
23
(5 Wo.)
8
(3 Wo.)
62
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. April 2010
2013 Girl Talk 55
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. März 2013

EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2010 iTunes Festival: London 2010 Erstveröffentlichung: 6. Juli 2010
2012 Death Proof Erstveröffentlichung: 19. November 2012
2013 Have Faith With Kate Nash This Christmas Erstveröffentlichung: 26. November 2013

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2007 Foundations
Made of Bricks
37
(17 Wo.)
38
(19 Wo.)
48
(23 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2007
Mouthwash
Made of Bricks
23
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 2007
Pumpkin Soup
Made of Bricks
83
(3 Wo.)
72
(1 Wo.)
23
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2007
2010 Do-Wah-Doo
My Best Friend Is You
36
(6 Wo.)
55
(2 Wo.)
15
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2010

Awards[Bearbeiten]

  • 2007: Q Award (Kategorie: Breakthrough Artist)
  • 2008: BRIT Award (Kategorie: Beste britische Künstlerin)
  • 2008: NME Award (Kategorie: Beste/r Solokünstler/in)
  • 2008: NME Award USA (Kategorie: Beste internationale Indie-/Alternative-Solokünstlerin)
  • 2008: Vodafone Music Award (Kategorie: Best Live Female)
  • 2008: Vanguard Award (Kategorie: Bestes Album)
  • 2008: UK Video Music Award (Kategorie: Bestes Pop-Video)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Platin-Gold-Datenbank
  2. Kate Nash gets busy on new record. BBC.co.uk, 16. März 2009.
  3. The Cribs' Ryan Jarman reveals 'psychological' illness. NME.com, 19. März 2012.
  4. a b Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kate Nash – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien