Katepanat Italien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien um das Jahr 1000. Im Südosten der byzantinische Katepanat Italien

Der Katepanat Italien (griechisch κατεπανάτον Ἰταλίας) war eine Provinz des Byzantinischen Reichs in Italien, die sich südlich einer Linie vom Gargano zum Golf von Salerno befand. Auch Amalfi und Neapel, obwohl nördlich dieser Linie gelegen, unterstanden dem byzantinischen Katepan in Bari. Der Katepanat ist das Ergebnis der Reorganisation des Themas Longobardia durch Nikephoros II. und Johannes Tzimiskes und umfasste Apulien, die Salentinische Halbinsel und Teile der Basilikata.

Geschichte[Bearbeiten]

870 eroberten die Byzantiner Bari zurück, das 840 von den Sarazenen besetzt worden war. Sie errichteten das Thema Langobardia Minor, das durch einen strategos mit dem Sitz in Bari verwaltet wurde. Die Themen Kalabria und Sikelia bestanden daneben weiter, Kalabrien wurde mehrmals in Personalunion von Bari aus mitregiert. 969 erhielt der Stratege von Bari den Titel Katepan von Italien. Katepano (κατεπάνω) bedeutet auf griechisch „Befehlshaber“.

1009 eroberten Aufständische unter dem langobardischen Adligen Meles von Bari und seinem Schwager Dattus die Stadt Bari, die am 11. Juni 1011 durch eine byzantinische Armee unter dem Befehl des Katepan Basileios Mesardonites zurückgewonnen werden konnte.

1016 warb Meles einige normannische Pilger, die auf der Fahrt zum Heiligtum des Erzengels Michael am Monte Gargano waren, für seine Sache. Sie unterstützten 1017 die langobardischen Städte Apuliens im Kampf gegen die Byzantiner. Von 1016 bis 1030 waren die Normannen ausschließlich Söldner, die einmal den Langobarden und ein anderes Mal den Byzantinern dienten.

1030 gab Herzog Sergius IV. von Neapel dem Anführer der normannischen Söldner Rainulf Drengot die Grafschaft Aversa zum Lehen und die Normannen begannen mit der systematischen Eroberung des Landes. 1030 trafen Wilhelm Eisenarm und Drogo von Hauteville die ältesten Söhne von Tankred von Hauteville, einem Adeligen aus Coutances in der Normandie in Italien ein. Die beiden unternahmen vereinte Anstrengungen Apulien zu erobern und erreichten, dass das Byzantinische Reich bis 1040 den größten Teil der Provinz verloren geben musste. Als Bari am 16. April 1071 fiel, waren die Byzantiner endgültig aus dem Süden Italiens verdrängt. Sie kehrten nur kurz im Jahr 1156 zurück, um Bari erfolglos zu belagern.

Der Titel catepanus blieb wie andere byzantinische Funktionstitel auf lokaler Ebene unter der normannischen Herrschaft weiter in Gebrauch.

Byzantinische Katepane von Italien[Bearbeiten]

Zeit Katepan Bemerkungen
969 Eugenios patricius
970 – 975 Michael Abidelas Patrikios
975 Michael Anthypatos, Patrikios
vor 982 Romanos Patrikios
982 – 985 Kalokyros Delphina Anthypatos, Patrikios
985 – 988 Romanos anthipatus, patricius, besti
988 – 998 Johannes Ammiropulos anthipatus, patricius
998 – 1006 Gregorios Tarchaneiotes Protospatharios
1006 – 1008 Alexios Xiphias gr. Αλέξιος Ξιφίας, Protospatharios.
1008 – 1010 Johannes Kurkuas gr. Ιωάννης Κουρκούας, Anthypatos.
1010 – 1016 Basileios Mesardonites Protospatharios. Stellte die byzantinische Herrschaft in Bari wieder her.
1017 Tornikios Kontoleon Protospatharios. Verlor mehrere Schlachten gegen Meles von Bari.
1017 – 1028 Basileios Boioannes gr. Βασίλειος Βοϊωάννης. Protospatharios. Besiegte die Normannen unter Meles bei Cannae.
1028 – 1029 Christophoros Burgaris (?)[1] Protospatharios
1029 – 1032 Pothos Argyros Protospatharios
1032 – 1033 Michael Protospatharios
1033 – 1038 Konstantinos Opos Patrikios
1039 – 1040 Nikephoros Dokeianos
1040 – 1041 Michael Dokeianos gr. Μιχαήλ Δουκειανός, Protospatharios
1041 [Exaugustus][2] Boioannes Gefangenschaft
1042 Georgios Maniakes gr. Γεώργιος Μανιάκης, Magistros, Gegenkaiser
1042 Pardos Protospatharios, Patricius
1043 Basileios Theodorokanos Magistros
1045 – 1046 Eustathios Palatinos[3] Protospatharios
1046 Johannes Raphael Kommandant der Varägergarde
1051 – 1058 Argyros Magistros Bestes, Sohn des Meles von Bari; nicht als Katepan bezeichnet, sondern als δοῦξ ᾿Ιταλίας
1060 – 1061 Marules
1061 – 1062 Sirianus
1063 – 1068 Abulchares gr. δοὺξ Ίαλίας, wahrscheinlich arabischer Herkunft
1068 Perenos δοὺξ von Durazzo, konnte nicht in Apulien landen
1069 – 1070 Avartutele[4] nur bei Amatus von Montecassino genannt
1069, 1071 Stephanos Pateranos Praetor, gerät beim Fall von Bari in normannische Gefangenschaft

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Vera von Falkenhausen: Untersuchungen über die byzantinische Herrschaft in Süditalien vom 9. bis ins 11. Jahrhundert [ Schriften zur Geistesgeschichte des östlichen Europa, 1], Wiesbaden 1967; verbesserte italienische Ausgabe La dominazione bizantina nell'Italia meridionale dal IX all'XI secolo, Bari 1978.
  • Gay, Jules: L'Italie méridionale et l'empire Byzantin. Paris 1904.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Familienname ist nur in Randnotizen der Cambridger Chronik genannt, auch als Baragis, vgl. Falkenhausen, Untersuchungen S. 88
  2. kein Vorname; vgl. Falkenhausen, Untersuchungen S. 90
  3. Palatinos ist Familienname, vgl. Falkenhausen, Untersuchungen S.92
  4. französische Namensform