Katharevousa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharevousa (Καθαρεύουσα)
Projektautor Adamantios Korais
Linguistische
Klassifikation

Konstruierte Sprache

Kunstsprache
Griechische Sprache
  • Katharevousa
Besonderheiten Die Katharevousa war bis 1976 Amtssprache des Staates Griechenland
Spuren der Hochsprache im Griechenland der Gegenwart:
1. Die Endung -ν beim Adjektiv κλασσικόν
2. Polytonische Schreibweise
3. Wortschatz: οίκος
4. Partizip Aorist Passiv ιδρυθείς
5. Kasus: Dativ bei der Jahreszahl (τω)

Die heute als Katharevousa [kaθaˈrevusa] (Καθαρεύουσα ‚Die Reine [Sprache]‘) bezeichnete Form des Griechischen wurde im 19. Jahrhundert zunächst auf Basis der griechischen Volkssprache (Dimotiki), später eher nach dem Ideal des klassischen Attisch entwickelt, als man die Notwendigkeit einer modernen Staats- und Bildungssprache feststellte und die gesprochene Volkssprache für die Zwecke des neu zu gründenden griechischen Staates nicht als ausreichend erachtete.

Die eine Katharevousa hat es nie gegeben; vielmehr wurden während des griechischen Sprachstreits eine Vielzahl von unterschiedlich stark antikisierenden Abstufungen der Katharevousa (wie auch der Dimotiki) von verschiedenen Schriftstellern unterstützt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Initiator der Katharevousa war der Schriftsteller Adamantios Korais (1748–1833), der zunächst eine überarbeitete Form der neugriechischen Volkssprache befürwortete. Der Grundgedanke war, das gesprochene Griechisch von fremdsprachigen Einflüssen (z. B. aus dem Türkischen) zu reinigen und sehr volkstümliche Ausdrücke durch gehobenere zu ersetzen. Für das volkstümliche Wort für Fisch, ψάρι psari, schlug Korais die spätantike Form ὀψάριον opsarion und nicht etwa das altgriechische ἰχθύς ichthys vor. Erst später wurden zunehmend auch radikalere Sprachformen propagiert, die bis zum reinen Attizismus reichten.

Mit der Staatsgründung wurde die Katharevousa als autoritäre und antikisierende Staatssprache etabliert, die mit dem ursprünglich von Korais verfolgten Ideal einer, subjektiv, verschönerten Volkssprache nicht mehr viel gemeinsam hatte und von keinem Menschen als Muttersprache gesprochen wurde. Sie wurde zwar nach wie vor immer als Neugriechisch bezeichnet, hatte aber in den meisten Fällen ein eher altgriechisches Aussehen, ist jedoch mit der altgriechischen Sprache keineswegs gleichzusetzen, da sie auch Formen und Wörter enthielt, die es im Altgriechischen nie gegeben hat.

Die Katharevousa war bis 1976 Amtssprache des Staates. Seitdem ist das natürlich entstandene und von Griechen als Muttersprache gesprochene Neugriechisch (auch als Dimotiki, später unter Berücksichtigung neuerer Katharevousa-Einflüsse auf die gesprochene Sprache korrekter auch als Standard Modern Greek νεοελληνική κοινή bezeichnet) alleinige Staatssprache Griechenlands sowie Amtssprache Zyperns und der Europäischen Union. 1982 folgte auch die offizielle Abschaffung der polytonischen Orthographie.

Die Katharevousa spielt in einigen Bereichen wie dem Rechtswesen, der Medizin und der Kirche weiterhin eine Rolle; auch viele Sprichwörter und Redewendungen des Alltags stammen aus der Katharevousa. Zahlreiche Wörter und grammatikalische Erscheinungen der Katharevousa sind ins Neugriechische eingegangen und werden heute nicht mehr als altertümlich oder gelehrt wahrgenommen.

Die Estia erschien als letzte Tageszeitung bis 1997 in Katharevousa und verwendet seither die polytonische Schreibweise.

Literatur[Bearbeiten]

Geschichte
  • Francisco R. Adrados: Geschichte der griechischen Sprache von den Anfängen bis heute. Francke, Tübingen u. a. 2002, ISBN 3-7720-2981-7 (UTB für Wissenschaft – Sprachwissenschaft 2317).
  • Hans Eideneier: Von Rhapsodie zu Rap. Aspekte der griechischen Sprachgeschichte von Homer bis heute. Narr, Tübingen 1999, ISBN 3-8233-5202-4.
Wörterbuch
  • Δ. Β. Δημητράκου (Hrsg.): Μέγα λεξικόν όλης της ελληνικής γλώσσης. 9 Bände. Πρόοδος, Αθήνα 2000, ISBN 960-815800-1.
Grammatik
  • Johannes E. Kalitsunakis: Grammatik der neugriechischen Schriftsprache (= Sammlung Göschen 947), Berlin/Leipzig 1927.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Katharevousa – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen