Katharina Franck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharina Franck auf der Cologne Pride 2009

Katharina Franck (* 28. Juli 1963 in Düsseldorf) ist eine deutsche Sängerin und Musikerin. Sie wurde vor allem mit ihrer Band Rainbirds bekannt.

Katharina Franck wuchs in Portugal auf, da ihr Vater dort als Thyssen-Vertreter arbeitete. Von 1974 bis 1977 lebte sie in São Paulo, Brasilien, begann Gitarre zu spielen und Songs in englischer Sprache zu schreiben. Zurück in Portugal machte sie ihre ersten Band-, Bühnen- und Studioerfahrungen.

1981 zog sie nach Köln. Es folgten erste Versuche mit Cut-ups, Gedichten und Prosa in deutscher Sprache. Beim Popkurs an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg nahm sie erste Gesangsstunden. 1983 zog sie nach Berlin und hielt sich zunächst mit Halbtagsjobs über Wasser. 1985 wurde sie Mitglied der Band Les Black Carnations, bei der sie unter dem Namen Justine Time firmierte.[1]

Im Frühjahr 1986 gründete sie die Band Rainbirds, mit der sie den Berliner Senatsrockwettbewerb gewann und daraufhin von der Schallplattenfirma Mercury unter Vertrag genommen wurde. Die Single Blueprint wurde 1988 zum europaweiten Hit. Die Band wurde mehrmals neu formiert und veröffentlichte insgesamt sechs Studioalben. Als letzte Veröffentlichung erschien 2014 Yonder.

1990 bis 1994 war sie Mitglied der Band Stein (neben FM Einheit von den Einstürzenden Neubauten und Ulrike Haage), mit der sie drei Alben veröffentlichte.

Nach diversen Gastauftritten und einer Hörspielveröffentlichung erschien 1997 Francks erstes Soloalbum Hunger, von ihr als Gesprochene Popsongs bezeichnet. 2002 erschien das zweite Soloalbum Zeitlupenkino mit weiteren Gesprochenen Popsongs.

2006 erschien mit First Take Second Skin ein Singer-/Songwriter-Album in englischer Sprache, gefolgt von On the Verge of an Autobiography im Jahr 2008.

Zwischen Herbst 2009 und Herbst 2010 brachte Katharina Franck eine Song-Retrospektive auf die Bühne. An die 30 Titel sämtlicher Alben, Frühwerke, und neue, noch unveröffentlichte Songs. Noch währenddessen begann die Zusammenarbeit mit Reinhardt Repkes Club der toten Dichter. Es entstand das Album Eines Wunders Melodie – Rainer Maria Rilke neu vertont. Die gemeinsame Tournee quer durch Deutschland begann am 10. September 2010 und endete am 28. Januar 2012.

Diskografie[Bearbeiten]

Mit den Rainbirds
  • Rainbirds (1987)
  • Call Me Easy, Say I’m Strong, Love Me My Way, It Ain’t Wrong (1989)
  • Two faces (1991)
  • In a different light (1993)
  • Making Memory (1996)
  • Forever (1997)
  • 3000.live (1999)
  • Yonder (2014)
Mit der Gruppe STEIN
  • Stein (1990)
  • Steinzeit (1992)
  • König Zucker (1994)
Hörspiel
  • Franck/Haage/Bowles: Bei unserer Lebensweise ist es sehr angenehm, lange im voraus zu einer Party eingeladen zu werden (BR 1999)
  • Franck/Haage: Ich war fischen, SWR 2005 radioARTliteratur. Ursendung am 1. Mai 2005
  • Das Signal wurde über Radio gegeben, BR 2007. Ursendung 4. Mai 2007
  • Nazaré - Nicht Die Stadt, die Frau / the radio play (2007) ON AIR again May 1/2008 at 20:30 PM on Bayern 2 Radio
  • Andreas Ammer: Gott Regie: Andreas Ammer (BR 2013)
Solo
  • Hunger (1997)
  • Zeitlupenkino (2002)
  • First Take Second Skin (2006)
  • Ligeia (2006)
  • On the verge of an autobiography (2008)
Gastauftritte
  • Gudrun Gut – Members of the Ocean Club (1996)
  • Ammer/Haage – Seven Dances Of The Holy Ghost (1998)
  • Rosanna & Zélia – Coisario (1999)
  • Reinhardt Repkes' Club der toten Dichter - Eines Wunders Melodie - Rainer Maria Rilke neu vertont (2010)
Als Justine Time bei den LES BLACK CARNATIONS
  • These Were LES BLACK CARNATIONS (1988)
  • Beat The Attitude (1986)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katharina Franck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.katharinafranck.de/bio.php