Katharina Thalbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharina Thalbach (2012)

Katharina Thalbach (* 19. Januar 1954 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten]

Katharina Thalbach entstammt einer Theaterfamilie, ihr Vater war der Regisseur Benno Besson, ihre Mutter war die Schauspielerin Sabine Thalbach. Der Schauspieler Pierre Besson und der Regisseur Philippe Besson sind ihre Halbbrüder, und auch ihre Tochter Anna Thalbach (aus der Beziehung zu dem Schauspieler Vladimir Weigl) ist Schauspielerin, ebenso ihre Enkelin Nellie.

Seit ihrem fünften Lebensjahr stand Katharina Thalbach auf der Bühne und spielte in Filmen mit. Nach dem Tod ihrer Mutter 1966 kümmerte sich unter anderem Helene Weigel, die Witwe Bertolt Brechts, um ihre schauspielerische Ausbildung.

In den späten 1960er- und frühen 1970er Jahren feierte sie Erfolge am Berliner Ensemble und in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz.

Im Dezember 1976 siedelte Thalbach zusammen mit ihrem Partner, dem Schriftsteller Thomas Brasch (1945–2001), in der Folge ihres Protests gegen die Ausbürgerung Wolf Biermanns von Ost- nach West-Berlin über.

Bis zur Auflösung durch den Berliner Senat Anfang der 1990er Jahre gehörte Katharina Thalbach als Ensemble-Mitglied und Regisseurin zu den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin, die das Schiller-Theater und das Schloßparktheater betrieben. Am Tage der Auflösung inszenierte Katharina Thalbach die Theaterpremiere des Stückes Weiß alles und dickedumm von Coline Serreau und spielte die Hauptrolle.

Katharina Thalbach ist Mitglied der Deutschen Filmakademie und seit 1995 der Freien Akademie der Künste Hamburg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten]

Regiearbeiten (Auswahl)[Bearbeiten]

Sprecherin in Hörbüchern (Auswahl)[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Gesang/Sprecherin in Musikstücken[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Thalbach bei der Einweihung ihres Sternes auf dem Boulevard der Stars in Berlin mit Bürgermeister Klaus Wowereit (2012)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katharina Thalbach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemeldung des Progress Film-Verleihs mit Bio- und Filmografie (PDF; 520 kB)