Katharina de Bruyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katharina de Bruyn (* 24. April 1940 in Tegernsee; † 26. Februar 1993 in Traunstein[1]) war eine bayerische Volksschauspielerin. Sie verkörperte in ihren Rollen die schöne Bauerntochter oder die liebenswürdige Ehefrau.

Leben[Bearbeiten]

Die Tochter eines Niederländers wurde von Olf Fischer entdeckt und gefördert. Nach einem langjährigen Engagement an der Tegernseer Dengel-Bühne trat de Bruyn über 20 Jahre lang in zahlreichen Inszenierungen des Komödienstadels im Bayerischen Fernsehen auf, darunter die Stücke Der Ehestreik (1971) und Die drei Dorfheiligen (1973). Zudem war sie in mehreren Episoden von Königlich Bayerisches Amtsgericht und neben Walter Sedlmayr und Max Grießer in der Polizeiinspektion 1 zu sehen. Seit 1976 spielte sie Theater an der Kleinen Komödie in München.

Daneben arbeitete die Künstlerin auch für Fernsehproduktionen (Der Kommissar, Derrick, Der Alte, Rußige Zeiten) sowie umfangreich für den Hörfunk. So lieh sie ihre Stimme u. a. verschiedenen Figuren in den Pumuckl-Hörspielen von Ellis Kaut. Ebenso spielte sie in einer Folge der Fernsehserie "Meister Eder und sein Pumuckl" mit.

Die Schauspielerin starb an Krebs. Sie ruht auf dem Friedhof in Bad Wiessee.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1968: Der Holledauer Schimmel
  • 1968: Die fünfte Kolonne – Eine Million auf Nummernkonto
  • 1969: Köpfchen in das Wasser, Schwänzchen in die Höh
  • 1969: Alarm
  • 1970: Beiß mich, Liebling
  • 1970: Der Kommissar – Messer im Rücken
  • 1970–1971: Königlich Bayerisches Amtsgericht
  • 1971: Der Ehestreik
  • 1972: Mattheis bricht's Eis
  • 1973: Die drei Dorfheiligen
  • 1973: Die Kleine Welt
  • 1974: Josef Filser
  • 1974: Der Kommissar – Ein Anteil am Leben
  • 1975: Thomas auf der Himmelsleiter
  • 1976: Der Nothelfer
  • 1976: Herz am Spieß
  • 1977: Die Widerspenstigen
  • 1979: Der Geisterbräu
  • 1979: Der Bürgermeister
  • 1981: Spätlese oder Auch der Herbst hat schöne Tage
  • 1982: Der Jagerloisl
  • 1982: Meister Eder und sein Pumuckl
  • 1983: Heiratsfieber
  • 1984: Liebe und Blechschaden
  • 1985: Politik und Führerschein
  • 1985: Der Onkel Pepi
  • 1985: Wenn der Hahn kräht
  • 1985: Der Alte
  • 1986: Das Prämienkind
  • 1984–1986: Derrick
  • 1987: Der Doppelselbstmord
  • 1988: Polizeiinspektion 1
  • 1989: Der brave Sünder
  • 1990: Die hölzerne Jungfrau

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sterbeort laut Großer Bayerischer Biographischer Enzyklopädie: Bad Wiessee.