Catharina von Georgien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Katharina von Georgien)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten des Dramas
Titel: Catharina von Georgien oder Bewehrete Beständigkeit
Gattung: Trauerspiel
Originalsprache: Deutsch
Autor: Andreas Gryphius
Erscheinungsjahr: 1657
Ort und Zeit der Handlung: Das Trauerspiel beginnet vor Auffgang der Sonnen / vnd endet sich mit dem Tage. Der Schauplatz ist die Königliche Hoffhaltung zu Schiras in Persen. Die gantze Handelung bildet ab den letzten Lebens-Tag der Königin Catharine.
Personen
  • Catharina. Königin von Georgien
  • Salome / Serena vnd Cassandra. Der Königin StattJungfrauen
  • Der Königin FrauenZimmer.
  • Procopius vnd Demetrius. Gesandten von Georgien.
  • Ambrosius. Der Priester.
  • Chach Abas. König der Persen.
  • Seinel Can vnd Iman Culi. Deß Königs Geheimeste.
  • Der Gesandte auß Reussen.
  • Ein Diener.
  • Der Blutrichter.
  • Die Ewigkeit.
  • Stumme Personen:
    • Deß Königs auß Persen Hoffeleute.
    • Zwey Verschnittenen.
    • Das Hoffgesinde deß Reußnischen Gesandten.
    • Die Hencker.
    • Die Chore sind deß Frauen Zimmers. Der ermordeten Geister. Der Tugenden. Deß Todes vnd der Liebe.
Katharina von Georgien.jpg

Catharina von Georgien ist ein deutsches Barockdrama von Andreas Gryphius, das exemplarisch den Konflikt zweier Kulturen zeigt, der sich in der Beziehung der beiden Hauptpersonen, der Christin Catharina und dem muslimischen König der Perser, Schah Abas, widerspiegelt.

Das zwischen 1647 und 1650 mit dem Untertitel Bewehrete Beständigkeit entstandene Drama erschien erstmals 1657.

Inhalt[Bearbeiten]

Catharina (georgisch ქეთევან, Ketewan), die Königin von Georgien versucht, nachdem sie ihr Reich gegen den König von Persien, Schah Abas, zunächst verteidigen konnte, der Übermacht zu begegnen, indem sie sich in das feindliche Lager begibt, um dort um Frieden zu bitten. Der König, in Liebe zu der stolzen Königin entbrannt („Du, meines Herzens Wonne, mein Licht, die königliche Sonne, wie find ich dich? Welch trüber Schleier deckt dies liebliche Gesicht?“), lässt diese gefangen nehmen und über Jahre in seinen Kerker einsperren. Ein Gesandter des Zaren, der zwischen Persien und Russland einen Friedensvertrag ausgehandelt hat, bittet Schah Abas um die Freilassung Catharinas, die der König zunächst zusichert. Doch da ihm bewusst wird, dass er dadurch Catharina verlieren wird, bricht er sein Versprechen und bietet ihr die Ehe und die Krone Persiens an. Da die Königin bey Christi Bekaendtnues verharret und ihrem ermordeten Mann nicht untreu werden will, lässt Schah Abas sie zunächst foltern und, als dies immer noch nicht zu dem gewünschten Erfolg führt, schließlich auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Der Tod Catharinas lässt Schah Abas verzweifeln. Die verklärte Märtyrerin Catharina prophezeit Abas zum Schluss die Strafe Gottes, die im Stück nicht eintritt.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Die Quelle für das Trauerspiel bildet die Geschichtensammlung Histoires tragiques de nostre temps von Claude Malingre. Der iranische Schah Abbas I. der Große (1587–1629) aus dem Geschlecht der Safawiden bekämpfte ab 1620 den Osten der damaligen iranischen Provinz Georgiens, Kachetien. Diesem Kampf fielen Hunderttausende zum Opfer, doch die zuletzt auf ein Drittel dezimierte Bevölkerung wehrte sich heroisch und 1625 musste Schah Abbas I. das Königreich Georgien anerkennen, das von Teimuras I., dem Sohn Catharinas von Georgien, regiert wurde.

Catharina von Georgien (georg.: Ketevan) wurde 1565 in eine adlige Familie Georgiens geboren. Sie heiratete Ashotan I., den Prinzen von Kakhetien und wurde 1601 deren Königin.

Erzählungen zufolge stellte sie sich während Verhandlungen um die Unabhängigkeit Kakhetiens von Persien im Jahre 1614 als Geisel zur Verfügung. Shah Abbas versuchte sie dazu zu bringen, dem Christentum abzuschwören und zum Islam zu konvertieren. Als sie sich weigerte, wurde sie mit glühenden Eisenstangen zu Tode gefoltert und starb 1624 in persischer Gefangenschaft.

Portugiesische Mönche gruben die Leiche aus und verbrachten den rechten Arm in ein Augustinerkloster in Velha Goa in Indien, wo er bis zum Einsturz des Klosters im Jahre 1842 als Reliquie aufbewahrt wurde.

Indischen Archäologen gelang es inzwischen, den Arm zu finden. DNA-Analysen des Centre for Cellular & Molecular Biology (CSIR) lassen vermuten, dass es sich tatsächlich um den Arm einer westeurasischen Frau handelt. [1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joachim Harst: Heilstheater. Figur des barocken Trauerspiels zwischen Gryphius und Kleist. Fink, München 2012, ISBN 978-3-7705-5396-9.
  • Nicola Kaminski: Andreas Gryphius. Reclam (= Reclam-Universalbibliothek, Bd. 17610), Stuttgart 1998, ISBN 3-15-017610-7.
  • Albrecht Koschorke: Das Begehren des Souveräns. Gryphius’ „Catharina von Georgien“. In: Daniel Weidner (Hrsg.): Figuren des Europäischen. Kulturgeschichtliche Perspektiven. München, Fink 2006, S. 149-162.
  • Torsten W. Leine: Das Martyrium als Politikum. Religiöse Inszenierung eines politischen Geschehens in Andreas Gryphius’ „Catharina von Georgien“. In: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte, 84, 2010, S. 160–175.
  • Hans-Jürgen Schings: Catharina von Georgien. Oder Bewehrete Beständigkeit. In: Gerhard Kaiser (Hrsg.): Die Dramen des Andreas Gryphius. Eine Sammlung von Einzelinterpretationen. Metzler, Stuttgart 1968, S. 35–72.
  • Christopher J. Wild: Theater der Keuschheit – Keuschheit des Theaters. Zu einer Geschichte der (Anti-)Theatralität von Gryphius bis Kleist. Rombach, Freiburg 2003, ISBN 3-7930-9361-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ancient bone relic in Goa church might be of Queen Ketevan of Georgia The Hindu. 23. Dezember 2013. Seite besucht am 27. Januar 2014