Katharina von Zimmern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen aus der Zimmerischen Chronik, Handschrift B
letztes Wohnhaus Katharinas von Zimmern in Zürich
Denkmal im Kreuzgang des Fraumünsters

Katharina von Zimmern (* 1478 in Meßkirch; † 17. August 1547 in Zürich) war die letzte Äbtissin des Fraumünsterklosters in Zürich. Sie übergab in der Reformation Ende 1524 die Abtei der Stadt Zürich und heiratete Eberhard von Reischach.

Familie[Bearbeiten]

Laut Familienchronik kam Katharina um 1478 in Messkirch auf die Welt; sie war das vierte Kind von Freiherr Hans Werner von Zimmern und Gräfin Margarethe von Oettingen. Die Freiherren von Zimmern gehörten zu den mittleren Adelsgeschlechtern des südwestdeutschen Raumes und residierten in Messkirch. Ihren Rang verdankten sie vor allem dem Fürstendienst, waren sie doch enge Gefolgsleute der Habsburger. Hans Werner zählte zu den wichtigsten Ratgebern von Erzherzog Sigismund von Österreich.

Als Sigismund 1487 seine Ländereien an die Wittelsbacher abtreten wollte, entmachtete Kaiser Friedrich III. den Erzherzog. Als Sündenböcke wurden die «bösen Räte» des Erzherzogs, unter ihnen Hans Werner von Zimmern, geächtet und verfolgt. Hans Werner flüchtete auf eidgenössisches Gebiet; seine Familie folgte ihm 1491 nach Weesen am Walensee, wo sie in bescheidenen Verhältnissen im Haus zum Bühl lebten.

Erst den Söhnen des um 1496 verstorbenen Hans Werner gelang in der Werdenbergfehde nach 1500 die Rehabilitation samt Rückgewinnung von Messkirch. Als sichtbarstes Zeichen des Aufstiegs wurden die Brüder Katharinas 1538 in den Reichsgrafenstand erhoben.

Klosterleben[Bearbeiten]

Auf der Flucht und mit einer ungewissen Zukunft vor Augen vertraute Hans Werner von Zimmern – vielleicht auf Vermittlung des Einsiedler Dekans Albrecht von Bonstetten – seine beiden Töchter Anna und Katharina um 1491 dem Fraumünsterkloster in Zürich an. Die hochadlige Abtei, eine Gründung des karolingischen Königs Ludwig des Deutschen, erlebte trotz ihres Rangs im Spätmittelalter schwere Zeiten. Die Zahl der Nonnen war gering und die wirtschaftlichen Verhältnisse problematisch; Diskussionen um die Lebensführung der Frauen gehörten zur Tagesordnung. Nominell Stadtherrin von Zürich, büsste die Äbtissin ihren politischen Einfluss allmählich ein; im Spätmittelalter kontrollierte vielmehr der Zürcher Rat die Finanzen und damit indirekt auch die Tätigkeit der Konventfrauen.

Die beiden adligen Töchter traten nicht ganz freiwillig in die Abtei ein und nahmen 1494 endgültig den Schleier, was mit dem weitgehenden Verzicht auf das Familienerbe verbunden war. Bereits zwei Jahre später wurde Katharina, rund 18 Jahre alt, gegen den Widerstand einer Mitschwester zur Äbtissin gewählt. Bis zur Aufhebung des Klosters in der Reformationszeit Ende 1524 stand sie der Abtei vor, ohne dass wir zur Amtsausübung allzu viel wissen. Als Fürstäbtissin pflegte sie zweifellos einen gehobenen Lebensstil und besass hohes Ansehen. Gleichzeitig kümmerte sie sich erfolgreich um die wirtschaftliche Sanierung eines Konvents, der weiterhin klein blieb und durchschnittlich kaum mehr als vier bis fünf Frauen umfasste.

Förderin von Kunst und Kultur[Bearbeiten]

Bleibende Spuren hinerliess Katharina von Zimmern vor allem als Bauherrin und Kunstmäzenin. Sie kümmerte sich nicht nur um eine zeitgemässe Ausstattung der Klosterkirche, die Renaissance-Ausmalung der Marienkapelle um 1515, die Stiftung einer Glocke mit humanistischer Inschrift von 1518/19 sowie die Modernisierung der Gebäude. Ihr verdanken wir vor allem die vielleicht schönsten spätgotischen Innenräume Zürichs: zwei repräsentative, reich dekorierte Zimmer, die heute im Schweizerischen Landesmuseum zu besichtigen sind. Errichtet 1506/08, enthalten diese beiden Äbtissinnenräume dem Geschmack der Zeit folgend reiche Flachschnitzereien mit zum Teil profan-frivolen Motiven, aber auch mit eigenwilligen Spruchfriesen.

Reformation[Bearbeiten]

Als Frau von Bildung und Ansehen dürfte Äbtissin Katharina von Zimmern die theologischen Diskussionen ihrer Zeit aus nächster Nähe erlebt haben. Als eine ihrer ersten Amtshandlungen wählte sie übrigens 1496 mit Heinrich Engelhard einen späteren Parteigänger Ulrich Zwinglis zum Leutpriester im Fraumünster. Und Zwingli überreichte ihr mit persönlicher Widmung eine 1523 erschienene Reformationsschrift.

Welchen Anteil die Fürstäbtissin an den kirchlichen Auseinandersetzungen nahm, ist unklar. Deutlich wird jedoch der enge Spielraum in einem von bäuerlichen Unruhen und städtischer Bevormundung geprägten Umfeld. Der Druck der Umstände dürfte Katharina ebenso wie die innere Überzeugung zum letzten, entscheidenden Schritt gedrängt haben: Ende November 1524 übergab sie die Abtei dem reformatorisch gesinnten Rat der Stadt Zürich. Ihren keineswegs unumstrittenen Verzicht auf Amt und Würde rechtfertigte sie mit der «Gestalt der Läufe» und um der Stadt Zürich «grosse Unruhe und Ungemach» zu vermeiden. Darüber hinaus verwies sie auf ihr Gewissen und betonte die Freiwilligkeit ihres Vorgehens. Dem Zürcher Rat war dieser nicht selbstverständliche Schritt viel wert; er sprach Katharina von Zimmern eine grosse Leibrente sowie das Wohnrecht im ehemaligen Kloster zu, das wie andere Gotteshäuser zu einem städtischen Amtshaus umgewandelt wurde.

Heirat und Eheleben[Bearbeiten]

Schon kurze Zeit nach Auflösung der Abtei heiratete Katharina Eberhard von Reischach, den sie wohl schon lange kannte. Dessen aus dem Hegau stammende Familie stand seit längerem in Kontakt mit den Freiherren von Zimmern; er selbst war ein enger Gefolgsmann und Söldnerführer des Herzogs von Württemberg. Wegen unerlaubtem Kriegsdienst in Zürich geächtet, lebte Eberhard mit Katharina zuerst in Schaffhausen, später in Diessenhofen. 1529 zog das Ehepaar dank einer Amnestie zurück nach Zürich. An der Seite von Zwingli verlor Eberhard 1531 in der Schlacht bei Kappel sein Leben.

Das Paar hatte mindestens zwei Kinder, einen namenlosen Sohn sowie die Tochter Anna, die später den Schaffhauser Junker Hans Heinrich von Mandach heiratete. Bemühungen des Ehepaars, von den Brüdern Katharinas eine finanzielle Entschädigung zu erhalten, fruchteten wenig. Jene pochten vielmehr auf frühere Erbverträge und waren nicht bereit, Katharina in irgendeiner Weise zu unterstützen. Erst kurz vor dem Tod der ehemaligen Äbtissin zeigte ihr Bruder Graf Gottfried Werner von Zimmern ein Einsehen und anerkannte einen Schiedsspruch Zürichs, das der ehemaligen Äbtissin eine größere Summe Geld zusprach.

Tod und Würdigung[Bearbeiten]

Nach dem Tod ihres Mannes auf dem Schlachtfeld lebte Katharina zurückgezogen in Zürich. Gegen eine Abfindung verzichtete sie 1536 auf das Wohnrecht im Fraumünsterkomplex und kaufte das Haus zum «Bracken», ehe sie 1540 das Haus zum «Mohrenkopf» am Neumarkt erwarb. Sie stand weiterhin in hohem Ansehen; so gehörte sie der Zunft Constaffel an und übernahm bei Taufen in der Oberschicht die Patenschaft, wo sie noch 1545 als «Äbtissin» bezeichnet wurde. Am 17. August 1547 starb sie im Alter von gegen 70 Jahren. Ihr Erbe ging an die Tochter Anna, wurde aber auch, vergeblich, von einer zweiten (?) Tochter beansprucht, die mit Vinzenz Spiegelberg aus Schaffhausen verheiratet war.

Das Bild der Fraumünsteräbtissin war lange von der wenig vorteilhaften Schilderung in der Zimmerschen Chronik geprägt. Der Geschichtenschreiber Froben Christoph warf seiner Tante vor, «unloblich» auf die Abtei verzichtet und sich dann ohne Wissen und Willen der Brüder ausserhalb des Standes verheiratet zu haben. In Zürich hingegen stiess die Abdankung 1524 naheliegenderweise auf grosse Anerkennung; die Person hingegen ging langsam vergessen. In Zusammenhang mit einem ökumenischen Kirchenprojekt wurde Katharina von Zimmern erst 1988 erneut entdeckt und danach breit gewürdigt. Seit 2004 erinnert das vom «Verein Katharina von Zimmern» initiierte Denkmal der Künstlerin Annemarie Bauer im ehemaligen Kreuzgang der Fraumünsterabtei an die langjährige Zürcher Fürstäbtissin.

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl August Barack, Zimmersche Chronik. Nach der Ausgabe von Barack hrsg. von Paul Hermann. Hendel, Meersburg und Leipzig 1932 (4 Bde.), Nachdruck der Barackschen 2. Auflage
  • Hansmartin Decker-Hauff und Rudolf Seigel (Hrsg.): Die Chronik der Grafen von Zimmern. Handschriften 580 und 581 der Fürstlich Fürstenbergischen Hofbibliothek Donaueschingen. 3 Bände. Sigmaringen, 1964 ff.
  • Irene Gysel und Barbara Helbling (Hrsg.): Zürichs letzte Äbtissin. Katharina von Zimmern 1478–1547. NZZ-Verlag, Zürich 1999.
  • Regine Abegg: Spätgotische Stuben und Flachschnitzfriese aus dem Hof der Fraumünster-Äbtissin Katharina von Zimmern im Schweizerischen Landesmuseum, mit einem Beitrag von Rachel Kyncl: Analyse der Sprüche in den ehemaligen Räumlichkeiten der Äbtissin Katharina von Zimmern, (hrsg. vom Verein Katharina von Zimmern). Typoskript, Zürich 2008.
  • Casimir Bumiller, Bernhard Rüth und Edwin Ernst Weber (Hrsg.): Mäzene, Sammler, Chronisten. Die Grafen von Zimmern und die Kultur des schwäbischen Adels. Belser Verlag, Stuttgart 2012.
  • Peter Niederhäuser und Dölf Wild (Hrsg.): Das Fraumünster in Zürich. Von der Königsabtei zur Stadtkirche (Mitteilungen der Antiquarischen Gesellschaft in Zürich, Bd. 80). Chronos Verlag, Zürich 2012.
  • Peter Vogelsanger: Zürich und sein Fraumünster. Eine elfhundertjährige Geschichte (853–1956). NZZ Libro, Zürich 1994, ISBN 3-85823-515-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katharina von Zimmern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien