Katharine B. Blodgett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharine Burr Blodgett.

Katharine Burr Blodgett (* 10. Januar 1898 in Schenectady, New York; † 12. Oktober 1979 ebenda) war eine US-amerikanische Physikerin und die erste Frau, die 1917 in den Forschungslabors der General Electric (GE) eine Anstellung als Wissenschaftlerin fand. Dort assistierte sie Irving Langmuir, der sich mit Forschungsarbeiten zu monomolekularen Beschichtungen beschäftigte. Blodgett gelang es, Langmuirs Theorien praktisch umzusetzen (Langmuir-Blodgett-Schichten) und entwickelte somit die erste nichtreflektive Beschichtung von Glas- und Metalloberflächen.

Katharine Blodgett war 1926 die erste Frau, die einen Doktorgrad in Physik an der Universität Cambridge erwarb. 1951 wurde sie mit der Garvan-Olin-Medaille der American Chemical Society ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]