Cathedra Petri (Kunstwerk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kathedra Petri (Kunstwerk))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cathedra Petri

Cathedra Petri heißt eine stilisierte überlebensgroße Thron-Nachbildung innerhalb einer mehrteiligen Dekoration vor dem mittleren Wandabschnitt der Haupt-Apsis des Petersdoms in Rom, die 1657 bis 1666 von Gian Lorenzo Bernini im Auftrag von Alexander VII. (Regierungszeit: 16551667) geschaffen wurde.

Funktion[Bearbeiten]

Die Cathedra Petri im Petersdom ist von ihrer Funktion her ein Reliquiar, ein Bronzemantel für einen darin befindlichen Holzstuhl, welcher der Tradition nach der Lehrstuhl von Simon Petrus gewesen sein soll. Wahrscheinlich handelt es sich jedoch um einen für die Krönung Karls des Kahlen angefertigten Stuhl aus dem 9. Jahrhundert n. Chr. Dieser wurde dann nach der Krönungsfeier dem Papst oder der Peterskirche geschenkt. Die liturgische Kathedra Petri, d. h. der Bischofsstuhl des Bischofs von Rom, befindet sich in der römischen Kathedrale, der Lateranbasilika.

Aussehen[Bearbeiten]

Die Cathedra Petri ist ein riesiges Gesamtkunstwerk im Stil des Barock, in dessen Zentrum sich der Thron selbst befindet. Über dem Thron scheint der Himmel geöffnet: In der Mitte erscheint eine Taube im Strahlenkranz als Symbol des Heiligen Geistes, gestaltet als Glasmalerei in einem ovalen, weiß-gelblichen Fenster. Von der Erscheinung des Heiligen Geistes gehen Bündel von Lichtstrahlen aus und Wolken, auf denen Engelschöre aus Stuck oder Bronze zu sehen sind. Der gesamte obere Teil des Kunstwerkes ist vergoldet. Gold symbolisiert das Göttliche.

Der Thron scheint auf den Wolken aus der himmlischen Sphäre herab zu schweben. Vier überlebensgroße Bronzefiguren greifen in seitliche Schlaufen, die an den geschweiften Beinen des Thrones befestigt sind und halten ihn auf diese Weise in der Schwebe. Sie stellen die vier Kirchenväter dar, zwei aus dem griechischen Osten (Johannes Chrysostomos und Athanasius) und zwei aus dem lateinischen Westen (Augustinus und Ambrosius). Der Thron selbst ist mit Reliefs verziert.

Antiochia und Venedig[Bearbeiten]

Nach kirchlicher Überlieferung war Petrus vor Rom auch Gründerbischof der Christengemeinde von Antiochia. Die Kathedra, die er dort innegehabt haben soll, wird heute in San Pietro di Castello, der ehemaligen Patriarchalkirche von Venedig, gezeigt. Sie soll ein Geschenk des Kaisers Michael III. an das damals noch unter byzantinischer Oberhoheit stehende Venedig gewesen sein und stärkte dieses in seinem Selbstbewusstsein gegenüber den Päpsten und in seinem Anspruch auf das Patriarchat von Aquileja. Deutlich sichtbare arabische Schriftzeichen weisen diesen Thronsitz allerdings als zwar orientalisch, aber keinesfalls urchristlich aus.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedra Petri – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien