Kathedrale San Juan Bosco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale San Juan Bosco

Die Kathedrale San Juan Bosco in Comodoro Rivadavia ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Comodoro Rivadavia in Argentinien. Sie ist die einzige Kathedrale, die dem Gründer der Salesianer Don Boscos geweiht ist.

Die Kathedrale wurde durch den örtlichen Architekten Pedro Carballo erbaut und 1978 fertiggestellt. Die Krypta war schon 1949 Don Bosco gewidmet, die Planungen für eine darübergebaute Kathedrale begannen 1958. Am 19. Oktober 1959 erhielt das Bistum eine durch Papst Johannes XXIII. geweihte Statue des hl. Don Bosco.

Die Kathedrale ist ein modernes Gebäude aus Backstein und Beton. Sie ist 62 Meter lang und 20 Meter breit, die Höhe des Schiffes beträgt 17 Meter.

Der Turm erreicht mit dem Kreuz aus Aluminium 60 Meter, wobei das Kreuz selbst 11 Meter misst. Es enthält fünf Kisten mit Briefen von Gläubigen, die den Bau der Kathedrale unterstützt hatten.

Im Inneren befindet sich eine Apsiswand, gestaltet durch die Künstlerin Dolores Ocampo de Morón, von der auch die Tafeln des Hochaltars stammen. Sie zeigen das Letzte Abendmahl, die Berufung der Apostel und eucharistische Symbole. Als Künstlerinnen wirkten außerdem Jadwiga Szymanski de Koprowoski (Kreuzweg) und Marta Moroder (Maria-Hilf-Statue).

Literatur[Bearbeiten]

  • Clemente I. Dumrauf: Historia de Chubut, 1992, S. 495f.

-45.86228-67.48519Koordinaten: 45° 51′ 44″ S, 67° 29′ 7″ W