Kathedrale der Erlösung des Volkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale der Erlösung des rumänischen Volkes, Bauzustand Februar 2014

Die Kathedrale der Erlösung des rumänischen Volkes (rumänisch Catedrala Mântuirii Neamului Românesc) ist ein im Bau befindliches Kirchengebäude der Rumänisch-Orthodoxen Kirche in Bukarest. Sie soll die St.-Konstantin-und-Helena-Kathedrale als Patriarchalkirche ersetzen[1] und ein „Symbol der rumänischen Seele“[2] werden.

Die Idee zum Bau einer Kathedrale der Erlösung des Volkes stammte vom verstorbenen Patriarchen Teoctist I. und wird von seinem Nachfolger Daniel weiterhin angestrebt. Die Kathedrale soll mit 120 m Länge, 70 m Breite und 120 m Höhe 5000 Menschen Platz bieten[3] und damit eine der größten orthodoxen Kirchen weltweit werden. Der Baukomplex soll außerdem unter anderem zwei Mehrzweckhallen für je 1000 Personen, zwei Pilgerherbergen sowie eine Suppenküche umfassen.[4] Die Finanzierung des Projekts wird vom Patriarchat übernommen, jedoch von Großspendern und vom rumänischen Staat kofinanziert.

Die Kathedrale entsteht auf dem Gelände des Izvor-Parks in unmittelbarer Nähe des Parlamentspalastes. Die Bauarbeiten begannen am 3. September 2010 mit der Segnung des Grundstücks durch Patriarch Daniel.[5] Die Fertigstellung ist für 2015 geplant.[4]

Das Großprojekt ist in der rumänischen Öffentlichkeit umstritten.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale der Erlösung des Volkes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des Patriarchats (rumänisch); danach fasst die bisherige Kathedrale 500 Personen und gilt damit als zu klein.
  2. Offizielle Präsentation des Projekts (rumänisch)
  3. Informationsbroschüre (rumänisch; PDF; 1,9 MB)
  4. a b c Presseartikel mit weiteren Informationen, englisch
  5. Bericht des Patriarchats, englisch

44.4260726.08221Koordinaten: 44° 25′ 34″ N, 26° 4′ 56″ O