Kathedrale von Montpellier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale von Montpellier
Westfassade
Innenraum

Die Kathedrale von Montpellier (Cathédrale Saint-Pierre de Montpellier) ist eine römisch-katholische Kathedrale in der französischen Stadt Montpellier und Sitz des Erzbischofs der Erzdiözese Montpellier.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kathedrale von Montpellier geht zurück auf eine Kapelle, die zum Kloster Saint-Benoît gehörte, welches im Jahr 1364 durch Papst Urban V. gegründet wurde. Diese Kapelle wurde 1536 zur Kathedrale erhoben, als der Sitz des Bistums Maguelone nach Montpellier verlegt wurde.

Während der Hugenottenkriege im 16. Jahrhundert wurde das Gebäude schwer beschädigt und in den folgenden Jahrhunderten mehrmals umgebaut. Im 19. Jahrhundert, zwischen 1855 und 1875, erfolgte eine bedeutende Vergrößerung unter Leitung des Architekten Henri Antoine Revoil. 1847 wurde der Kathedrale der Titel einer Basilica minor verliehen.

Ausstattung[Bearbeiten]

Blick auf die Hauptorgel

Die Orgel, ein Werk des französischen Orgelbauers Jean-François Lépine (1732–1817), wurde 1778 eingeweiht.[1]

I Grand Orgue C–g3
1. Montre 16'
2. Bourdon 16'
3. Montre 8'
4. Bourdon 8'
5. Flûte harmonique 8'
6. Prestant 4'
7. Flûte 4'
8. Grande Tierce 31/5'


I Bombarde C–g3
9. Doublette 2'
10. Grande Fourniture II
11. Petite Fourniture III
12. Cymbale IV
13. Cornet V
14. Bombarde 16'
15. Trompette 8'
16. Clairon 4'
II Positif dorsal C–g3
17. Montre 8'
18. Bourdon 8'
19. Prestant 4'
20. Flûte à Fuseau 4'
21. Nasard 22/3'
22. Doublette 2'
23. Quarte 2'
24. Tierce 13/5'
25. Larigot 11/3'
26. Fourniture IV
27. Cymbale III
28. Cornet V
29. Trompette 8'
30. Clairon 4'
31. Cromorne 8'
32. Voix Humaine 8'
Tremblant
III Récit expressif C–g3
33. Quintaton 16'
34. Principal 8'
35. Cor de nuit 8'
36. Voix Céleste 8'
37. Octave 4'
38. Flûte 4'
39. Flageolet 2'
40. Plein jeu III/V
41. Voix humaine 8'


III Grand Coeur C–g3
42. Cornet V
43. Basson 16'
44. Trompette 8'
45. Clairon 4'
46. Basson-Hautbois 8'
Tremblant
IV Solo C–g3
47. Montre 8'
48. Gemshorn 8'
49. Bourdon 8'
50. Octave 4'
51. Nasard 22/3'
52. Doublette 2'
53. Tierce 13/5'
54. Piccolo 1'
55. Plein-Jeu IV
56. Trompette 8'
57. Clarinette 8'
Grande Pedale C–g1
58. Soubasse 32'
59. Soubasse 16'
60. Principal 16'
61. Flûte 16'
(Fortsetzung Pedal)
62. Dolce 8'
63. Octave 8'
64. Flûte 8'
65. Quinte 51/3'
(Fortsetzung Pedal)
66. Octave 4'
67. Flûte 4'
68. Bombarde 16'
69. Trompette 8'
70. Clairon 4'

Die Kathedrale verfügt über vier Läute-Glocken, die im Westturm untergebracht sind. Die Glocken wurden im Jahre 1867 von der Glockengießerei Hildebrand (Paris) gegossen wurden und 1870 aufgehängt wurden. Der "Bourdon", die tontiefste Glocke wiegt annähernd vier Tonnen und hat einen Durchmesser von 1,71 m und ist die größte Glocke der Region Languedoc-Roussillon. Die Glocken haben die Schlagtöne gis0, as0, c1 und dis1.

Außerdem gibt es drei Uhrglocken. Sie hängen in einem Metall-Glockenstuhl auf der Spitze des Westturms. Die Uhrglocken wurden 1730 von den Glockengießern Pierre Gor (Pézenas) und Jacques Gor (Montpellier) gegossen, und haben die die Schlagtöne d1, a1 und cis1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Montpellier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

43.6133333333333.8741666666667Koordinaten: 43° 36′ 48″ N, 3° 52′ 27″ O