Kathedrale von Neapel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathedrale von Neapel

Duomo di Santa Maria Assunta

Cattedrale di Napoli
Außenansicht

Außenansicht

Daten
Ort Neapel (NA)
Baujahr 14. Jahrhundert
Koordinaten 40° 51′ 9″ N, 14° 15′ 34″ O40.85251388888914.25955Koordinaten: 40° 51′ 9″ N, 14° 15′ 34″ O

Die Kathedrale von Neapel (ital. Duomo di San Gennaro oder Duomo di Santa Maria Assunta) ist die Hauptkirche von Neapel. Sie ist San Gennaro (Januarius) gewidmet, dem Patron der Stadt, und beherbergt eine Phiole mit Blut des Heiligen, die zwei Mal im Jahr, am ersten Samstag im Mai und am 19. September gezeigt wird, wobei das Blut üblicherweise flüssig erscheint (Blutwunder des Hl. Januarius).

Der Bau der Kirche wurde von König Karl I. von Anjou in Auftrag gegeben, ihre Errichtung dauerte die Regierungszeiten seines Nachfolgers Karl II. (1285–1309) hindurch. Die Kirche wurde Anfang des 14. Jahrhunderts unter König Robert dem Weisen fertiggestellt. Sie steht auf den Fundamenten zweier älterer Basiliken, deren Reste noch vorhanden sind. Darunter wiederum wurden Relikte aus römischer und griechischer Zeit gefunden.

Die Hauptsehenswürdigkeit im Innern ist die Schatzkapelle des heiligen Januarius mit Fresken von Domenichino und Giovanni Lanfranco, einem Altarstück von Domenichino, Massimo Stanzione und Jusepe de Ribera; der reiche Hochaltar stammt von Francesco Solimena, das Bronzegeländer von Cosimo Fanzago, der Reliquienschrein von französischen Künstlern des 14. Jahrhunderts.

Weitere Kunstwerke sind eine Himmelfahrt von Pietro Perugino, Gemälde von Luca Giordano und das frühchristliche Baptisterium mit Mosaiken aus dem 4. Jahrhundert. Die Hauptkapelle wurde im 18. Jahrhundert mit Barock-Reliefs von Pietro Bracci restauriert. Die Minutolo-Kapelle, die in Boccaccios Decamerone erwähnt ist, hat Fresken aus dem 14. Jahrhundert.

Die Krypta stammt vom Lombarden Tommaso Malvito. Die Fassade wurde im späten 19. Jahrhundert von Enrico Alvino erneuert, enthält aber noch das Portal aus dem 15. Jahrhundert mit Skulpturen von Tino da Camaino.

Der benachbarte Palast der Erzbischofs (Palazzo Arcivescovile) ist der Sitz des Erzbistums Neapel.

Orgel[Bearbeiten]

Blick auf eines der Orgelwerke

Die Orgel wurde 1767 von dem Orgelbauer Filippo Cimino erbaut. Es handelte sich ursprünglich um zwei Instrumente, die 1931 von der Orgelbaufirma Giuseppe Rotelli (Cremona) zu einem Instrument vereint wurden, und mit elektrischen Trakturen ausgestattet wurden. 1974 wurde die Orgel durch den Orgelbauer Giuseppe Ruffatti restauriert und reorganisiert, und um einige Register erweitert, die sich hinter dem Hochaltar befinden. Die Orgel verteilt sich auf vier separate Werke, die von dem einheitlichen Spieltisch angespielt werden können. Im Zuge der letzten Restaurierung wurde das ursprüngliche Choralwerk in ein selbständiges Instrument umgebaut, die Register auf zwei Manuale und Pedal aufgeteilt und hinter dem Hauptaltar aufgestellt.[1]

I Positivo corale C–c4
nicht schwellbar
Principale 8'
Ottava 4'
Superottava 2'
Mixture IV-V 11/3'
Sesquialtera II 22/3'
Flauto camino 8'
Flauto matese 8'

im Schwellkasten
Principale 4'
Flauto in VIII 4'
Flauto in V 22/3'
Corno di camoscio 2'
Duodecima 11/3'
Cromorno 8'
Musetta regale 8'
II Hauptwerk C–c4
Principale 16'
Principale I 8'
Principale II 8'
Ottava 4'
Duodecima 22/3'
Decimaquinta 2'
Mixture IV-V 11/3'
Cimbalo III 1'
Flauto aperto 8'
Bordone 8'
Flauto 4'
Cornetto III
Flauto coperto 4'
Gamba 8'
Voce umana 8'
Tromba 16'
Tromba 8'
Tromba 4'
III Schwellwerk C–c4
Bordone 16'
Principale 8'
Ottava 4'
Forniture VI 22/3'
Eufonio 8'
Bordone 8'
Quintadena 8'
Flauto aperto 4'
Flauto coperto 4'
Nazardo 22/3'
Ottavino 2'
Larigot 11/3'
Terza di Flauto 13/5'
Viola 8'
Salicionale 8'
Voce celeste II 8'
Coro viole III 8'
Fagotto 16'
Voce corale 8'
Tromba 8'
Oboe 8'
Clarone 4'
Campane
Pedalwerk C–g1
Acustico 32'
Subbasso 16'
Basso 8'
Ottava 4'
Tappato 4'
Fagotto 16'
Contrabbasso 16'
Basso 8'
Bassetto corale 4'
Stopped diapason 16'
Gran Quinta 102/3'
Bordone 8'
Violone 16'
Principale 8'
Ottava 4'
Ripieno VI 22/3'
Contrabbasso 16'
Basso 8'
Ottava 4'
Subbasso 16'
Bombarda 16'
Tromba 16'
Tromba 8'
Tromba corale 4'
Campane
I Hauptwerk Chororgel C–c4
Principale 8'
Ottava 4'
Superottava 2'
Mixture IV-V 1/3'
Sesquialtera 22/3'
Flauto camino 8'
Flauto matese 8'
II Schwellwerk Chororgel C–c4
Principale 4'
Flauto in VIII 4'
Flauto in V 22/3'
Corno di camoscio 2'
Duodecima 11/3'
Cromorno 8'
Musetta regale 8'
Pedal Chorwerk C–g1
Subbasso 16'
Basso 8'
Ottava 4'
Tappato 4'
Fagotto 16'

Abbildungen[Bearbeiten]

Bestattungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen (italienisch) zur Orgel

Weblinks[Bearbeiten]