Kathedrale von Szeged

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale von Szeged
Seitenansicht
Darstellung auf einer ungarischen Sonderbriefmarke von 1963

Die Kathedrale von Szeged mit dem Patrozinium Unsere Liebe Frau von Ungarn (ung. Magyarok Nagyasszonya püspöki székesegyház) in der ungarischen Stadt Szeged ist die Bischofskirche des römisch-katholischen Bistums Szeged-Csanád und die drittgrößte Kirche des Landes. Sie wurde ab 1913 als Votivkirche erbaut, in den 1920er Jahren zur Kathedrale erhoben und 1930 vollendet.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit jeher war Szeged Überflutungsgebiet der Theiß. 1880 ereignete sich eine der größten Überschwemmungen in der Stadtgeschichte, bei der 90 % der Häuser zerstört wurden. Um Gott gnädig zu stimmen, beschloss der Stadtrat eine große Kirche zu erbauen. Ein geeignetes Grundstück für dieses Vorhaben zu finden erwies sich als schwierig, weshalb sich der Beginn der Bauarbeiten bis 1913 hinzog. Erst 1930 konnten die Konstruktionsarbeiten beendet werden. Gründe für die lange Bauzeit waren der Ausbruch des Ersten Weltkriegs sowie die wirtschaftliche Rezession der 1920er Jahre. Der Entwurf stammt von Frigyes Schulek und Ernő Förk. Nach dem Ersten Weltkrieg und damit verbundenen Gebietsabtretungen auf Grund des Vertrags von Trianon wurde Szeged zum Bischofssitz der bei Ungarn verbliebenen Teile des Bistums Csanád, dessen Bischofssitz sich im heute rumänischen Timișoara befand.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Kirche entstand auf dem Kathedralplatz, der sich in Form und Größe (12.000 Quadratmeter) an den Markusplatz in Venedig orientiert. Sie ist eine neuromanische Backstein-Basilika auf Kreuzgrundriss. Die Vierung krönt eine weitgespannte Kuppel, die Westfassade flankieren zwei hohe Glockentürme. Die Höhe der beiden Fassadentürme beträgt 91 Meter, die Höhe der Kuppel 54 Meter. Die Kuppel besitzt die Form eines Zeltdachs und wird von einer umlaufenden Säulengalerie geziert. Die Heldenglocke ist eine der fünf Glocken des Geläutes und wiegt 8600 kg. Die Uhr am Glockenturm zählt mit einem Durchmesser von 4,3 Metern ebenfalls zu den größten Uhren Ungarns.

Der gesamte Innenraum zeigt deutlichen Einfluss des Jugendstils, der in Szeged besonders verbreitet ist. Zahlreiche Reliefs, Statuen und Mosaike zieren den gesamten Innenraum der Kirche und zeigen unter anderem die große Flut. Besonders bemerkenswert ist die Darstellung Marias mit ungarischer Tracht und Schuhen an der Kirchendecke. Ein weiteres bedeutendes Ausstattungsstück ist eine Statue, die Jesus am Kreuz darstellt. Über dem Hauptaltar erhebt sich ein weißes Marmorziborium. Die von der Firma Angster stammende Orgel ist mit ihren 9040 Pfeifen die drittgrößte Orgel Ungarns. In der Krypta werden für das Bistum bedeutende Persönlichkeiten bestattet. Bis zu 5000 Gläubige finden Platz in der Kirche.

Maße:

  • Länge: 81 Meter
  • Breite: 51 Meter
  • Turmhöhe: 91 Meter
  • Kuppelhöhe: 54 Meter (außen), 33 Meter (innen)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Szeged – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.2490120.14919Koordinaten: 46° 14′ 56″ N, 20° 8′ 57″ O