Kathedrale von Valencia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathedrale von Valencia, Ansicht vom Norden

Die Kathedrale von Valencia (Catedral de Santa María de Valencia) ist die Kathedrale des römisch-katholischen Erzbistums Valencia. Sie befindet sich im nordöstlichen Teil der Altstadt von Valencia und ist der Heiligen Maria gewidmet.

Baugeschichte[Bearbeiten]

An der Stelle der Kirche befand sich einst ein römischer Tempel und später eine Moschee. Die Bauarbeiten am gegenwärtig existierenden Gebäude im Stil der Gotik fingen im Jahr 1262 an[1] und wurden im 15. Jahrhundert abgeschlossen. Als Baumeister werden in den Unterlagen unter anderen Pere Balaguer, Francesc Baldomar, Pere Compte, Antoni Dalmau und Martí Llobet erwähnt. Die achteckige Kuppel wird aus der Zeit des Bischofs Blanes (1356 bis 1369) bezeugt; am Anfang des 15. Jahrhunderts wurde sie umgebaut. Im Jahr 1418 besuchten die Baumeister der La Catedral in Barcelona Valencia, um die Kuppel zu besichtigen.[2]

Das Portal Puerta del Palau wurde vor dem Jahr 1270 errichtet.[3] Das Portal Puerta de los Apóstoles stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Bereits in den 1470er-Jahren wurde der Einfluss der Renaissance unter der Bauleitung von Paolo San Leocadio und Francisco Pagano bemerkbar.[1] Später erfolgten einige Umbaumassnahmen in den Stilen der Renaissance, des Barock (vor allem die in den Jahren 1703 bis 1741 fertiggestellte Westfassade, die zu den wichtigsten Werken des spanischen Barock gezählt wird) und des Klassizismus.[4]

Der Turm El Micalet

Der auf valencianisch als El Micalet (span. El Miguelete) bezeichnete achteckige Glockenturm wurde im 14. Jahrhundert an der Stelle eines älteren Turms gebaut.[1] Seine Höhe beträgt 51 Meter, was ebenfalls seinem Umfang entspricht. Er wurde in vier gleich hohe Teile aufgeteilt, von den der obere – reich verzierte – Teil die Glocken beinhaltet.[5]

Die Kathedrale erlitt während des Spanischen Bürgerkriegs einige Zerstörungen, vor allem im Chorbereich, dessen Einbauten nach dem Krieg abgebaut wurden. In dieser Zeit wurde ebenfalls die Orgel verlegt. Seit dem Jahr 1972 wird die gotische Bausubstanz des Langhauses, des Querschiffs und der Kuppel restauriert sowie stilistisch bereinigt.[1]

Innenausstattung[Bearbeiten]

Im als Capilla del Santo Caliz bezeichneten Kapitelhaus aus dem 15. Jahrhundert im Südosten des Bauwerks wird der Heilige Kelch aufbewahrt, der sich dort – mit Unterbrechungen – seit dem Jahr 1506 befindet. Er wurde wahrscheinlich in der Zeitperiode von dem 3. Jahrhundert vor Christus bis zum 1. Jahrhundert vor Christus angefertigt.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathedrale von Valencia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d www.gothicmed.com/page1, abgerufen am 23. Oktober 2007
  2. www.gothicmed.com/page5, abgerufen am 23. Oktober 2007
  3. www.arquivoltas.com, abgerufen am 23. Oktober 2007
  4. www.gothicmed.com, abgerufen am 23. Oktober 2007
  5. www.gothicmed.com/page4, abgerufen am 23. Oktober 2007
  6. www.kath.net, abgerufen am 23. Oktober 2007

39.4759-0.375Koordinaten: 39° 28′ 33,2″ N, 0° 22′ 30″ W