Kathrin Giese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kathrin Giese (* 19. Juni 1961 in Neubrandenburg) ist eine deutsche Autorin; sie war mehrfache Kanu -Welt- und Europameisterin.

Leben[Bearbeiten]

Kathrin Giese, geborene Stoll, trainierte beim SC Neubrandenburg und wurde 1981, 1982, 1983 und 1985 Weltmeisterin im Vierer-Kajak mit Birgit Fischer. 1986 errang sie bei der Weltmeisterschaft die Silbermedaille im Einer-Kajak und beendete danach ihre sportliche Laufbahn.

1984 wurde sie in der DDR mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[1]

1989 schloss sie ihr 1980 begonnenes Jura-Studium an der Berliner Humboldt-Universität als Diplom-Juristin ab und arbeitete danach zwei Jahre als Richterassistentin am Kreisgericht Neubrandenburg. Seit 1992 ist sie selbständige Rechtsanwältin, ist verheiratet mit Peter Kolloch und betätigt sich als Krimiautorin.[2]

Trivia[Bearbeiten]

Kathrin Giese wurde (inzwischen unter dem Namen Kathrin Kolloch) verurteilt, als Betreuerin Gelder in Höhe von 40.000 EUR einer älteren Mandantin veruntreut zu haben. Die Summe soll ohne das Wissen der inzwischen Verstorbenen in einer mittlerweile insolventen Finanzfirma Ihres Mannes investiert worden sein. Zwischenzeitlich wurde Kolloch von der Berufungskammer am Landgericht Neubrandenburg zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verurteilt. Die von ihr eingelegte Revision gegen das Urteil wurde vom Oberlandesgericht Rostock im April 2014 verworfen, so dass es rechtskräftig wurde. Die zuständige Rechtsanwaltskammer wird nun darüber zu entscheiden haben, ob Kathrin Kolloch ihre Zulassung als Rechtsanwältin verliert.[3][4]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 1./2. September 1984, S. 4.
  2. nordkurier.de: Kathrin Kolloch ist Anwältin und Krimiautorin. Abgerufen am 29. Mai 2012.
  3. Oberlandesgericht verwirft Revision. Abgerufen am 16. April 2014.
  4. Kathrin Kolloch will sich weiter wehren. Abgerufen am 16. April 2014.