Kathrin Hölzl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathrin Hölzl Ski Alpin
Kathrin Hölzl, Semmering 2008
Kathrin Hölzl im Dezember 2008
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 18. Juli 1984
Geburtsort Berchtesgaden
Größe 163 cm
Gewicht 59 kg
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom, Kombination
Verein WSV Bischofswiesen
Status zurückgetreten
Karriereende 7. Oktober 2013
Medaillenspiegel
Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Gold Val-d’Isère 2009 Riesenslalom
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 15. Dezember 2001
 Weltcupsiege 2
 Gesamtweltcup 8. (2009/10)
 Riesenslalomweltcup 1. (2009/10)
 Slalomweltcup 17. (2007/08, 2008/09)
 Kombinationsweltcup 43. (2009/10)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 2 3 4
letzte Änderung: 7. Oktober 2013

Kathrin Hölzl (* 18. Juli 1984 in Berchtesgaden) ist eine ehemalige deutsche Skirennläuferin. Sie fuhr hauptsächlich in den Disziplinen Riesenslalom und Slalom. Ihren größten Erfolg erzielte sie 2009 mit dem Weltmeistertitel im Riesenslalom. Sie gehörte dem A-Kader des Deutschen Skiverbandes an und war seit 2004 im Ski Team der Bundeszollverwaltung. Im Oktober 2013 beendete sie verletzungsbedingt ihre Karriere.

Biografie[Bearbeiten]

Erstmals auf Skiern stand Hölzl im Alter von drei Jahren, mit fünf Jahren bestritt sie ihr erstes Rennen. Ab Dezember 1999 kam sie in FIS-Rennen zum Einsatz, am Januar 2001 im Europacup. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft 2001 in Verbier erreichte sie im Super-G den sechsten Platz. Am 15. Dezember 2001 kam sie erstmals im Skiweltcup zum Einsatz und fuhr im Super-G von Val-d’Isère auf Platz 41.

Hölzl konnte sich in den drei darauf folgenden Wintern nicht im Weltcup etablieren, weshalb sie hauptsächlich zu Europacuprennen startete. Die erste Podestplatzierung auf dieser Stufe gelang ihr im Dezember 2002, der erste Sieg im Dezember 2005. Mit einem weiteren Sieg im Februar 2006 sicherte sie sich den zweiten Platz in der Riesenslalom-Disziplinenwertung des Europacups. Erste Weltcuppunkte gewann Hölzl am 21. Dezember 2005 in Spindlermühle, wo sie den Riesenslalom auf Platz 24 beendete. Nachdem sie am 25. November 2006 in Aspen erstmals unter die besten zehn gefahren war, gelang ihr am 18. März 2007 beim Weltcupfinale auf der Lenzerheide mit Platz 2 im Riesenslalom die erste Podestplatzierung. Bei der Weltmeisterschaft 2007 in Åre fuhr sie im Riesenslalom auf Platz sechs.

Zwar stand Hölzl in der Saison 2007/08 nie auf dem Podest, doch es gelangen ihr regelmäßig Top-10-Platzierungen. Die Saison 2008/09 begann zunächst etwas verhalten, doch erreichte sie im Januar mit einem dritten Platz in Maribor wieder das Niveau des Vorwinters. Hölzl feierte bei der Weltmeisterschaft 2009 in Val-d’Isère mit dem Sieg im Riesenslalom den bisher größten Erfolg ihrer Karriere. Sie war damit die erste deutsche Weltmeisterin in dieser Disziplin nach 31 Jahren (Maria Epple 1978). Dieser Erfolg bedeutete auch die 100. deutsche Einzelmedaille in der Geschichte alpiner Skiweltmeisterschaften.[1]

Am 28. November 2009 gelang Hölzl im Riesenslalom von Aspen der erste Sieg in einem Weltcuprennen. Einen Monat später gelang ihr in Lienz der zweite Weltcuperfolg (in derselben Disziplin). Sie konnte sich durch ihre guten Ergebnisse im Weltcup für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver qualifizieren, bei denen sie am 25. Februar 2010 im Riesenslalom den 6. Platz erreichte. Beim Weltcupfinale in Garmisch-Partenkirchen sicherte sie sich mit einem 2. Platz den Sieg in der Riesenslalom-Disziplinenwertung der Saison 2009/10.

Zu Beginn der Saison 2010/11 gelangen Hölzl drei weitere Podestplätze. Aufgrund chronischer Rückenschmerzen, an denen sie seit Saisonbeginn litt, legte sie im Januar 2011 eine mehrwöchige Pause ein. Sie trat zwar zum Riesenslalom bei der Weltmeisterschaft 2011 in Garmisch-Partenkirchen an, verzichtete aber auf den zweiten Durchgang und erklärte das vorzeitige Ende der Saison.[2] Am 28. Dezember 2011 gab sie im Riesenslalom von Lienz ihr Comeback, fiel jedoch im zweiten Durchgang aus. Anschließend konnte sie in dieser Saison keine weiteren Rennen mehr bestreiten. Auch in der Saison 2012/13 kam sie aufgrund ihrer Rückenprobleme nicht zum Einsatz und beendete im Oktober 2013 ihre sportliche Laufbahn.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • Saison 2009/10: 8. Gesamtweltcup, 1. Riesenslalomweltcup
  • Saison 2009/10: 7. Riesenslalomweltcup
  • 9 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
28. November 2009 Aspen USA Riesenslalom
28. Dezember 2009 Lienz Österreich Riesenslalom

Europacup[Bearbeiten]

  • Saison 2005/06: 2. Riesenslalomwertung
  • 10 Podestplätze, davon 2 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
14. Dezember 2005 Alleghe Italien Riesenslalom
11. Februar 2006 Roccaraso Italien Riesenslalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kathrin Hölzl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Kathrin Hölzl – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kathrin Hölzl gewinnt Gold. Focus, 12. Februar 2009, abgerufen am 19. Februar 2011.
  2. Hölzl gibt auf und beendet Saison. Die Zeit, 18. Februar 2011, abgerufen am 19. Februar 2011.