Kathrin Neimke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kathrin Neimke Leichtathletik
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Geburtstag 18. Juli 1966
Geburtsort MagdeburgDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Größe 180 cm
Gewicht 91 kg
Beruf Polizistin
Karriere
Disziplin Kugelstoßen
Verein SC Magdeburg
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 1988 Seoul Kugelstoßen
Bronze 1992 Barcelona Kugelstoßen
Logo der IAAF Weltmeisterschaften
Silber 1987 Rom Kugelstoßen
Bronze 1993 Stuttgart Kugelstoßen
Logo der EAA Europameisterschaften
Bronze 1990 Split Kugelstoßen
 

Kathrin Neimke (* 18. Juli 1966 in Magdeburg) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin, die in den 1980er und 1990er Jahren zu den weltbesten Kugelstoßerinnen gehörte.

Werdegang[Bearbeiten]

Neimke startete bis 1990 für die DDR. Ihre größten Erfolge sind die beiden Olympia-Medaillen, die sie bei aufeinanderfolgenden Spielen gewann: die Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul und die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona. Für ihren Erfolg bei der Olympiade in Seoul wurde sie mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[1]

weitere Platzierungen[Bearbeiten]

Kathrin Neimke startete für den SC Magdeburg und trainierte bei Klaus Schneider. Sie ist 1,80 m groß, und in ihrer aktiven Zeit wog sie 95 kg. Sie hat einen Abschluss als Wirtschaftskauffrau und hatte bis zum Ende ihrer Sportlerkarriere eine Stelle als Reprofotografin bei einer Tageszeitung. Danach ging sie zur Landesbereitschaftspolizei Sachsen-Anhalt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Neues Deutschland, 12./13. November 1988, S. 4