Kati Bellowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kati Bellowitsch mit Andi Knoll (Wien 2014)

Katharina „Kati“ Bellowitsch (* 13. Juni 1974 in Graz) ist eine österreichische Fernseh- und Radiomoderatorin.

Kati Bellowitsch machte nach der Matura eine Ausbildung zur Volksschullehrerin. 1996 begann sie beim kommerziellen steirischen Radiosender Antenne Steiermark als Morgenmoderatorin (gemeinsam mit Ex-Ö3-Moderator Martin Kmiecik) zu arbeiten, und bald wurde die leidenschaftliche Motocross- und Formel-1-Liebhaberin TV-Berichterstatterin im Offroad Magazin bei Eurosport. 1998 arbeitete sie bei einem Privatradio in Wien und 1999 als Pressesprecherin für das Formel-3000-Team Red Bull Junior.

Seit 1. August 1999 ist sie Redakteurin und Moderatorin bei Hitradio Ö3 (Ö3-Vormittagsshow) und seit 15. Oktober 2000 moderiert sie ORF-Kindersendungen bei Confetti TiVi. Am bekanntesten wurde sie dabei als Moderatorin von Forscherexpress – die Sendung rund ums Wissen gemeinsam mit Thomas Brezina. Von Anfang 2006 bis Mitte 2008 moderierte sie außerdem als Co-Moderatorin die Quizsendung Drachenschatz von Thomas Brezina. Seit 13. September 2008 moderiert sie die Quizsendung Die Rätsel des Pharao.

Am 11. Februar 2010 war Bellowitsch als Moderatorin am Roten Teppich des Wiener Opernballs im Einsatz. 2010 und 2011 moderierte Bellowitsch im ORF den Kiddy Contest. Von 2011 bis 2014 verkündete Bellowitsch die Punkte Österreichs beim Eurovision Song Contest. 2014 tat sie dies mit einem angeklebten Bart, aus Solidarität mit der österreichischen Teilnehmerin Conchita Wurst.

2011 moderierte sie die Quizsendung Quiz-Safari beim Kinderprogramm des ORF okidoki. 2012 hatte sie in der Folge Konrad Mautsch der ORF-Krimiserie Schnell Ermittelt einen Gastauftritt. Seit 2012 arbeitet sie nicht mehr beim Kinderprogramm des ORF okidoki.

Sie hat seit ihrer Kindheit eine besonders enge Beziehung zum Sport: Sie war als Kind Leistungsturnerin im Geräteturnen, außerdem hatte sie Erfolge im Tennis und im Reiten.

Kati Bellowitsch ist Mutter eines Sohnes.

Weblinks[Bearbeiten]