Katowicki Holding Węglowy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katowicki Holding Węglowy S.A
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 29. Juni 1993
Sitz Kattowitz
Mitarbeiter 18.765[1]
Umsatz 4.198,19 Mio. Złoty[1]
Branche Kohlebergbau
Stand: 2011 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2011
Verwaltungsgebäude der Katowicki Holding Węglowy

Katowicki Holding Węglowy S.A ist eine polnische Aktiengesellschaft. Sie ist im Besitz des polnischen Schatzministeriums.

Geschichte[Bearbeiten]

Die "Katowicki Holding Węglowy" wurde am 29. Juni 1993 durch den Zusammenschluss von den 11 Steinkohlezechen: Kopalnia Węgla Kamiennego „Murcki”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Kazimierz-Juliusz”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Katowice”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Śląsk”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Niwka-Modrzejów”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Kleofas”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Wujek”, Kopalnia węgla Kamiennego „Wesoła”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Wieczorek”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Mysłowice”, Kopalnia Węgla Kamiennego „Staszic” gebildet.

1996 wurde die „KWK Katowice“ und die „KWK Kleofas” zur „KWK Katowice-Kleofas” zusammengeschlossen. Im selben Jahr wurden die Zechen „KWK Niwka-Modrzejów” und die „KWK Kazimierz-Juliusz” in eine Sp. z o.o. umgewandelt. 1999 wurde die wurde die alte Zeche „KWK Katowice“ geschlossen und im Jahr 2004 wurde der Bergbau in der „KWK Katowice-Kleofas” komplet eingestellt. 2005 schloss man die Kopalnia Węgla Kamiennego „Wujek” und die Kopalnia Węgla Kamiennego „Śląsk” zur Kopalnia Węgla Kamiennego „Wujek“ Ruch Śląsk zusammen.[2] Der für 2009 geplante Börsengang wurde wieder abgesagt und die Holding suche andere Wege zur Refinanzierung und gab 2009 Unternehmensanleihen von insgesamt 900 Mio. Złoty aus.[3][4] Bis 2014 soll ein neuer Versuch unternommen werden, die Holding an die Börse zu bringen.[5]

2011 gehören die Bergwerke "Murcki – Staszic", "Mysłowice – Wesoła" und "Wujek" sowie das nicht zur Holding gehörende Bergwerk "Kazimierz - Julius".

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b lista500.polityka.pl (polnisch, abgerufen am 24. Dezember 2012)
  2. „WUJEK”: Katowicko-rudzkie centrum wydobywcze na prostej. In: teberia.pl, abgerufen am 4. Oktober 2012 (polnisch)
  3. wiadomosci.gazeta.pl vom 17. November 2008 (polnisch, abgerufen am 24. Dezember 2012)
  4. wyborcza.biz vom 1. September 2009 (polnisch, abgerufen 24. Dezember 2012)
  5. wyborcza.biz vom 15. Oktober 2012 (polnisch, abgerufen am 24. Dezember 2012)