Katsura-Villa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katsura-Villa in Kyōto
Blick auf den Pavillon

Die kaiserliche Katsura-Villa (jap. 桂離宮, Katsura-rikyū, auch Kaiserlicher Nebenpalast, englisch Katsura Detached Palace) ist ein Gebäude-Ensemble mit dazugehörigen Gärten in Nishikyō-ku, einem westlichen Vorort von Kyōto. Der Bezirk ist getrennt vom Kaiserlichen Palast in Kyōto. Das Ensemble ist eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler Japans. Die Villa ist nicht öffentlich zugänglich, wohl aber der Garten mit seinen Teehäusern. Für den Besuch ist eine Anmeldung beim Kyōto-Büro des Kaiserlichen Hofamtes (宮内庁京都事務所) notwendig.

Geschichte des Bezirks[Bearbeiten]

Der Katsura-Bezirk war seit Jahrhunderten eine beliebte Gegend für den Bau von Landsitzen. In der Heian-Zeit hatte Fujiwara no Michinaga dort ein Landhaus, da die Mitglieder des Hofes den Bezirk als passend für die Beobachtung des Mondes betrachteten.

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts errichtete Prinz Hachijō Toshihito, ein Nachfahre von Kaiser Ogimachi, des 106. Tennō, und ein Bruder des 107. Tennō Go-Yozei in Katsura ein Landhaus. Prinz Toshihito war der Vorfahre einer kaiserlichen Nebenlinie, die 1881 ausstarb. 1883 kam die Katsura-Villa in den Besitz des Kaisers und wurde bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs vom Ministerium für den Kaiserlichen Haushalt verwaltet. Seit 1945 bis heute ist das Kaiserliche Hofamt zuständig.

Gebäude und Gärten[Bearbeiten]

Im Katsura-Bezirk befinden sich drei Gebäude im Shoin-Stil (書院, wörtl. „Schreibhaus“) mit Dächern in irimoya kokerabuki-Bauweise (Walmdächer mit zwei Giebeln auf gegenüberliegenden Seiten, mit Schindeln gedeckt). Das Alte Shoin besitzt Veranden wobei ein Vorbau noch weiter herausragt, damit der Mond besser betrachtet werden kann. Die Wände des Mittleren Shoin und des Neuen Palasts sind mit Tuschezeichnungen durch die Schule von Kanō Tan'yū dekoriert. Im Neuen Palast sind die Holzregale im Obergeschoss bemerkenswert.

Der Wandelgarten und sein zentraler Teich werden vom Katsura-Fluss bewässert. Um den Zentralen Teich gruppieren sich traditionelle japanische Elemente für die Gärten wie Teehäuser, Hügel und Sandflächen, Brücken und Laternen. Es gibt auch einen buddhistischen Andachtsraum, Onrindō.

Bedeutung außerhalb Japans[Bearbeiten]

Der deutsche Architekt Bruno Taut entdeckte 1933 während seines Aufenthalts in Japan bis 1936 die Schönheit der Katsura-Villa. Sein damals verfasstes Buch Nippon - mit europäischen Augen gesehen wurde in Japan als Sensation empfunden, da Taut im Buch auf die Schönheit der alten japanischen Architektur hinwies, die im Japan der Modernisierung bis dahin nicht mehr beachtet worden war. Nach dem Weltkrieg „pilgerten“ namhafte westliche Architekten wie Walter Gropius und Le Corbusier nach Japan und wurden in der Folgezeit vom japanischen minimalistischen und rechteckigen Stil beeinflusst.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arata Isozaki und andere: Katsura Imperial Villa. Phaidon, London 2011, ISBN 978-0-714862545.
  • Bruno Taut: Nippon - mit europäischen Augen gesehen. Hrsg. und mit Nachwort und Erläuterungen Manfred Speidel. Verlag Gebrüder Mann, Berlin 2011, ISBN 978-3-7861-2647-8.
  • Arata Isozaki (Text), Yasuhiro Ishimoto (Photographien): Katsura. Der Kaiserpalast in Kyōto. 2. Auflage. Balser, Stuttgart/ Zürich 1993, ISBN 3-7630-2096-9.
  • Teiji Itoh, Tadashi Yokoyama, Eiji Musha (Text); Masao Arai, Taisuke Ogawa (Photographien): Katsura: A Quintessential Representative of the Sukiya Styyle of Architecture. Shinkenchiku-Sha, Tokyō 1983.
  • Akira Naito (Text), Takeshi Nishikawa (Photographien): Katsura: Ein Ort der Besinnung. KOdan-Sha, New York 1977.
  • Yasuhiro Ishimoto: Tradition and Creation in Japanese Architecture. Yale University Press, New Haven, Connecticut 1972, ISBN 0-300-01599-2.
  • Yasuhiro Ishimoto: Katsura rikyū. 2010, ISBN 978-4-89737-655-4.
  • Teiji Itoh, Takeji Iwamiya: Imperial Gardens of Japan. Weatherill, New York 1970.
  • Walter Gropius, Kenzo Tange (Text); Yasuhiro Ishimoto (Photographien): Katsura: Tradition and Creation in Japanes Architecture. Yale University Press, New Haven, Connecticut/Zokeie-Sha Publications, Tokyō 1960.

Ausstellung[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Katsura-Villa, – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

34.984654135.708988Koordinaten: 34° 59′ 5″ N, 135° 42′ 32″ O