Incentive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kaufanreiz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Incentives (engl. für Anreiz, Antrieb oder Ansporn) bezeichnet im Zusammenhang mit Wirtschaftstätigkeiten besondere Maßnahmen oder Anreize, die geeignet sein sollen, Mitarbeiter oder Kunden zu Verhalten im Interesse des Incentive-Gebers zu motivieren.

Ziele[Bearbeiten]

Ziele von Incentives sind in den meisten Fällen Umsatzsteigerung, Gewinnsteigerung oder Belohnung.

  • Kauf- und Entscheidungsanreiz für Kunden
  • Förderung der Mitarbeitermotivation
  • Steigerung der Moral innerhalb eines Unternehmens
  • Steigerung der Mitarbeiterloyalität
  • Verringerung von Fehlzeiten der Mitarbeiter
  • Förderung des Teamgeistes
  • Einsparung von Personalkosten
  • Bindung von Mitarbeitern (und u. U. auch deren Familien) an ein Unternehmen

Arten von Incentives[Bearbeiten]

Als Incentives sind Geldprämien, Sachprämien, Bonusprogramme (z. B. Payback), Reisen, besondere Veranstaltungen (Events), Lob, Titel (beruflicher Aufstieg) oder Dienstwagen in Gebrauch.

Incentive-Reisen[Bearbeiten]

Merkmal einer Incentive-Reise ist der freizeitorientierte Charakter der Reise, welcher sie von einer echten Dienstreise unterscheidet. Sie sind eine andere Art der Motivation zur Steigerung des Arbeitseinsatzes, der Loyalität zu einem Unternehmen oder einer Marke oder zur Förderung des Verkaufs von Produkten. Die Teilnahme an Incentive-Reisen ist nach dem „Wenn-Dann-Prinzip“ üblicherweise an die Erfüllung eines Zieles (z. B. Verkaufszahlen, Ergebnisse, Kauf) innerhalb definierter Zeiträume gebunden. Dadurch hält sich das Risiko für den Veranstalter gering, da die Erfolge bereits im Voraus erzielt werden. Oftmals handelt es sich bei Incentive-Reisen um Städte- oder Abenteuertrips, bei denen durch herausfordernde Gemeinschaftsaktivitäten (z. B. Rallyes, Schatzsuchen, Wandern, Klettern) simultan der Teamgeist gestärkt wird.

Incentive-Events[Bearbeiten]

Dies sind Veranstaltungen von Unternehmen. Organisiert werden diese Veranstaltungen meist von darauf spezialisierten (Event-/Reise-) Agenturen bzw. Veranstaltungsunternehmen. Im Unterschied zu anderen Firmenevents sind derartige Incentive-Events hinsichtlich Location, Verpflegung und Entertainment oft besonders pompös, um die gewünschte Wirkung nicht zu verfehlen. Fester Programmpunkt derartiger Events sind daher auch oftmals öffentliche Prämierungen und Ehrungen von verdienten Mitarbeitern.

Wirkung[Bearbeiten]

Die Wirkung und ökonomischen Vorteile von Incentives sind umstritten, obwohl Motivationssteigerungen nachgewiesen werden konnten. Aus ökonomischer Sicht ist ein Geschenk als Leistungsanreiz für Mitarbeiter jedoch nur dann sinnvoll, wenn sich die Kosten unterhalb der zu erwartenden Produktivitätssteigerung bewegen. Zu diesem Ergebnis kommt das Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit (IZA). Firmen lassen sich Incentives etwa 5000 bis 25.000 Euro kosten.[1]

Lohnsteuerrechtliche Behandlung[Bearbeiten]

Incentives in Form von Geld werden als steuer- und sozialversicherungspflichtiges Entgelt behandelt. Andere Incentives gelten in Deutschland als sogenannter „geldwerter Vorteil“, den der Arbeitgeber wie Entgeltbezüge behandeln muss. Siehe auch § 37b EStG. Aus steuerrechtlicher Sicht sind Incentive-Reisen in einem Erlass des Bundesfinanzministeriums vom 14. Oktober 1996 wie folgt definiert:

„Incentive-Reisen werden von einem Unternehmen gewährt, um Geschäftspartner oder Arbeitnehmer des Betriebs für erbrachte Leistungen zu belohnen und zu Mehr- oder Höchstleistungen zu motivieren. Reiseziel, Unterbringung, Transportmittel und Teilnehmerkreis werden von dem die Reise gewährenden Unternehmen festgelegt. Der Ablauf der Reise und die einzelnen Veranstaltungen dienen allgemein-touristischen Interessen.“

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Daniel Grosse: Zuckerbrot für Mitarbeiter. In: Focus, 11. September 2007. Abgerufen am 22. Februar 2015.