Kaukasusvorland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kaukasusvorland oder Vorkaukasus (russisch Предкавка́зье/Predkawkasje) wird das nördliche Vorland des Kaukasus zwischen Schwarzem Meer und Kaspischem Meer bezeichnet, das im Norden von der Manytschniederung begrenzt wird, die hier die Grenze zwischen Europa und Asien bildet[1]. Administrativ gehört das Kaukasusvorland zu den russischen Föderationskreisen Südrussland und Nordkaukasus.

Weblinks[Bearbeiten]

4543.5Koordinaten: 45° 0′ 0″ N, 43° 30′ 0″ O

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Brockhaus Enzyklopädie- 21. Auflage. F.A.Brockhaus. Leipzig/Mannheim 2006. Artikel Europa: "Als Grenze Europas zu Asien gilt seit dem 18. Jahrhundert der Ural... Konventionelle Grenzen zu Asien bilden außerdem der Fluß Ural, das Kaspische Meer, die Manytschniederung, das Schwarze Meer, der Bosporus, das Marmarameer, die Dardanellen sowie das Ägäische Meer".