Kavli-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kavli-Preis ist ein seit 2008 alle zwei Jahre verliehener Wissenschaftspreis, gestiftet von Fred Kavli (1927–2013).

Der Preis ist in drei Forschungsgebieten (Astrophysik, Nanowissenschaften und Neurowissenschaften) mit je einer Million US-Dollar dotiert. Bei mehreren Preisträgern in einer Kategorie wird das Preisgeld geteilt. Das Preisgeld stellt die The Kavli Foundation, gegründet vom gebürtigen Norweger Fred Kavli. In jungen Jahren nach Kalifornien, USA, ausgewandert, hat er sein Vermögen mit einer Firma für Flugzeugsensoren verdient (Kavlico).[1]

Die Mitglieder des Preiskomitees benennt die norwegische Akademie der Wissenschaften. Den Preis überreicht der norwegische König Harald während eines Festaktes.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Astrophysik Nanowissenschaften Neurowissenschaften
2008 Maarten Schmidt, Donald Lynden-Bell Louis E. Brus, Sumio Iijima Pasko Rakic, Thomas Jessell, Sten Grillner
2010 Jerry Nelson, Raymond Wilson, Roger Angel Donald M. Eigler, Nadrian Seeman Thomas Südhof, Richard H. Scheller, James Rothman
2012 David C. Jewitt, Jane X. Luu, Michael E. Brown Mildred S. Dresselhaus Cornelia Isabella Bargmann, Winfried Denk, Ann M. Graybiel
2014 Alan H. Guth, Andrei D. Linde, Alexei A. Starobinsky Thomas W. Ebbesen, Stefan W. Hell, John Pendry Brenda Milner, John O'Keefe, Marcus E. Raichle

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konkurrenz für den Nobelpreis, Die Welt, 7. September 2010