Kayden Kross

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kayden Kross (2012)
Kayden Kross (2009)

Kayden Kross (* 15. September 1985 in Sacramento, Kalifornien) ist ein US-amerikanisches Model und Pornodarstellerin. Zu Beginn ihrer Karriere verwendete sie den Künstlernamen Jenna Nikol.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Kross wurde in Sacramento geboren, wo sie auch aufwuchs. Sie beschreibt sich selbst als „Bücherwurm“. Kross war von Kind an eine leidenschaftliche Reiterin und besitzt einen Hengst namens Conte. Im Alter von 18 Jahren begann sie in Rick’s Showgirls in Rancho Cordova unter dem Pseudonym Jenna zu strippen, um Geld für die Rettung eines zur Schlachtung freigegebenen Ponys zu verdienen.[1] Kurz darauf wurde sie von einem Agenten angesprochen, ob sie nicht Interesse habe, Fotos für Männermagazine zu machen. Dies war der Beginn ihrer Karriere.

Noch vor dem Abschluss des Studiums an der California State University, Sacramento unterschrieb Kross im November 2006 einen Exklusivvertrag bei Vivid Video. Zu ihren Filmen bei Vivid zählen unter anderem Kayden’s First Time und Be Here Now. Unzufrieden mit Vivid Video, verlängerte sie ihren Vertrag im November 2007 nicht und arbeitete einen Monat lang freiberuflich. Während dieser Zeit entstanden zum Beispiel die Filme Meet Kayden (Ninn Worx) und Deeper 9 (Digital Playground). Kurz darauf unterschrieb sie einen zwölfmonatigen Exklusivvertrag mit Adam & Eve, den sie Ende Dezember 2008 um ein weiteres Jahr verlängerte.[2]

Kross trat in mehreren Episoden von The Block auf, einer Reality Show über Snowboarding auf dem Sender G4, in der die Vivid Girls das Block Hotel für ein Fotoshooting besuchen. Sie hatte ebenfalls einen Gastauftritt in Gene Simmons Reality-Show Family Jewels.[3] 2009 hatte sie einen Gastauftritt in der erfolgreichen Fernsehserie CSI: Den Tätern auf der Spur und der US-Sitcom Rules of Engagement mit David Spade. Aktuell (2013) ist sie auch in der Serie "Breaking Bad" in einer exklusiven Szene auf DVD in der fünften Staffel zu sehen (0508). Kross schreibt eine Kolumne für Unkrossed.com, wo sie regelmäßig über Neuigkeiten der Pornoindustrie berichtet. Ihre offizielle Website ClubKayden.com wurde am 2. September 2008 gestartet. Außerdem wurde sie im September 2008 vom US-Magazin Penthouse zum Pet des Monats gekürt.

Kross schreibt regelmäßig von unterwegs und von Drehorten aus ihren Blog für Penthouse. Neben ihrer Tätigkeit als Pornostar modelt sie außerdem für diverse Webseiten.

Im November 2009 hat Kross einen Exklusiv-Vertrag mit Digital Playground abgeschlossen, der seit 1. Januar 2010 läuft.[4] Am 9. Januar 2010 moderierte sie zusammen mit Kirsten Price die AVN-Award-Show in Las Vegas.[5] 2012 wirkte sie in dem Musikvideo No One Survives der Heavy Metal Band Nekrogoblikon mit.[6]

Die Internet Adult Film Database (IAFD) listet bis heute (Stand: Juli 2014) 134 Filme auf, in denen sie mitgespielt hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2007: Meet Kayden
  • 2008: Scenes From A Cell
  • 2008: Bree’s Slumber Party
  • 2008: Kayden’s Krossfire
  • 2008: Bree & Kayden
  • 2008: Roller Dollz
  • 2008: Kayden Exposed
  • 2008: The Surrender of O
  • 2008: California Dreams
  • 2008: Double Krossed
  • 2009: Kayden’s Frisky Business
  • 2009: Headmaster III
  • 2009: The 8th Day
  • 2009: Flight Attendants
  • 2009: Kayden and Rocco Make a Porno
  • 2010: Krossing The Bar
  • 2010: Body Heat
  • 2010: Family Matters
  • 2010: Girl Talk
  • 2011: Top Guns
  • 2011: Betrayal
  • 2011: The Masseuse 3
  • 2011: Babysitters 2
  • 2012: Time4Change
  • 2012: Wild Side
  • 2012: Cooking With Kayden
  • 2012: Old Friends
  • 2012: Code of Honor
  • 2013: Bridesmaids

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Preis Award Film
2007 Adultcon Top 20[7] Adult Actresses
2009 Hot d'Or[8] Best American Starlet Pirates
2010 Nightmoves Awards Best Female Performer : Fan's Choice
Venus Award Best Actress International
Erotixxx Award Best US Actress
2011 AVN Award[9] Best All-Girl Group Sex Scene (zusammen mit Jesse Jane, Riley Steele, Katsuni und Raven Alexis) Body Heat
The Fan Awards – Wildest Sex Scene Body Heat
XBIZ Award[10] Acting Performance of the Year – Female Body Heat
2012 AVN Award[11] Fan Award - Hottest Sex Scene (zusammen mit Jesse Jane, Riley Steele, Stoya, BiBi Jones und Manuel Ferrara) Babysitters 2
2013 XBIZ Award[12] Best Scene - All-Girl (zusammen mit Jesse Jane, Riley Steele, Selena Rose und Vicki Chase) Mothers & Daughters
Venus Award Best Actress International

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kayden Kross – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. State Hornet Newspaper – From bookworm to hot hornet (englisch)
  2. Wade Garrett: Adam & Eve Signs Kayden Kross. AVN. 18. Dezember 2007. Abgerufen am 31. Juli 2008. (englisch)
  3. David Sullivan: Kayden Kross Featured on 'Family Jewels'. AVN. 18. März 2008. Abgerufen am 31. Juli 2008. (englisch)
  4. Tom Hymes: Digital Playground Signs Kayden Kross to Exclusive Contract. AVN. 17. November 2009. Abgerufen am 17. November 2009. (englisch)
  5. Dan Miller: Kirsten Price and Kayden Kross to Host 2010 AVN Awards Show. AVN. 3. November 2009. Abgerufen am 3. November 2009. (englisch)
  6. The Best Music Video of 2012 Wasn't Gangnam Style. www.huffingtonpost.ca. Abgerufen am 5. Oktober 2013.
  7. [1]
  8. Pirates II, Evil Angel Big Winners at 2009 Hot d’Or Awards, AVN.COM, 21. Oktober 2009 (englisch)
  9. AVN Announces the Winners of the 2011 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  10. Winners. XBIZ Awards, abgerufen am 14. Juli 2013.
  11. AVN Announces the Winners of the 2012 AVN Awards. business.avn.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).
  12. 2013 XBIZ Award Winners Announced. XBIZ.com, abgerufen am 5. August 2013 (englisch).