Kaylin Richardson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaylin Richardson Ski Alpin
Kaylin Richardson (Altenmarkt-Zauchensee 2009)
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 28. September 1984
Geburtsort Minneapolis
Größe 175 cm
Gewicht 68 kg
Karriere
Disziplin Abfahrt, Super-G,
Riesenslalom, Slalom,
Kombination
Verein Team Gilboa
Nationalkader seit 2003
Status zurückgetreten
Karriereende März 2010
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 29. November 2003
 Gesamtweltcup 46. (2006/07)
 Super-G-Weltcup 26. (2006/07)
 Slalomweltcup 26. (2006/07)
 Kombinationsweltcup 16. (2004/05)
 

Kaylin Richardson (* 28. September 1984 in Minneapolis) ist eine ehemalige US-amerikanische Skirennläuferin.

Karriere[Bearbeiten]

Richardson bestritt ihre ersten FIS-Rennen im Dezember 1999. Im Nor-Am Cup war sie erstmals im November 2000 am Start. Mit insgesamt zehn Siegen (acht davon im Slalom) entschied sie in den Jahren 2003 bis 2005 die Slalomwertung für sich und erreichte 2004 den dritten Rang in der Gesamtwertung. Ab November 2002 ging sie auch im Europacup an den Start und feierte im Februar 2004 ihren einzigen Sieg.

Im November 2003 startete Richardson erstmals im Weltcup und gewann am 27. Februar 2005 in der Kombination von San Sicario mit Platz 16 ihre ersten Weltcuppunkte. Ihre besten Resultate erreichte sie in der Saison 2006/07. Sie erzielte am 7. Januar 2007 mit Platz acht im Slalom von Kranjska Gora ihr bestes Weltcupergebnis und fuhr weitere vier Mal unter die besten 15. In den nächsten Jahren kam sie nicht mehr an diese Ergebnisse heran.

In den Jahren 2006 und 2010 nahm Richardson an den Olympischen Winterspielen teil und belegte jeweils Rang 17 in der Kombination bzw. Super-Kombination. Bei der Weltmeisterschaft 2007 erreichte sie Rang 12 in der Super-Kombination, Rang 23 im Slalom sowie den elften (und letzten) Platz mit ihren Mannschaftskollegen im Team-Bewerb. Von 2006 bis 2009 wurde sie viermal US-amerikanische Meisterin. Am Ende der Saison 2009/10 gab Richardson ihren Rücktritt bekannt.[1]

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • Åre 2007: 12. Super-Kombination, 23. Slalom, 11. Team-Bewerb

Junioren-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 5 Platzierungen unter den besten 15

Nor-Am Cup[Bearbeiten]

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 4 US-amerikanische Meistertitel (Abfahrt 2007 und 2009, Slalom 2006, Kombination 2007)
  • 1 Sieg im Europacup
  • 9 Siege in FIS-Rennen (7x Slalom, 1x Riesenslalom, 1x Super-G)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kaylin Richardson Retires www.skiracing.com, 26. März 2010 (englisch)