Kayo Dot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Kayo Dot
Kayodot2.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Avantgarde, Progressive Rock
Gründung 2003
Website http://www.kayodot.net/
Gründungsmitglieder
Toby Driver
Holzbläser, Keyboard
Terran Olson
Holzbläser, Gitarre, Bass, Keyboard
Daniel Means
Keith Abrams
Violine, Keyboard, Gitarre
Mia Matsumiya
Ehemalige Mitglieder
Gesang, Keyboard, Cello, Perkussion
Jason Byron
Greg Massi
Sam Gutterman
Nicholas Kyte
Ryan McGuire
Forbes Graham
John Carchia
D.J. Murray
Tom Malone

Kayo Dot ist eine Avantgarde- und Progressive Rock-Band aus Brooklyn, New York, USA. Sie trat im Jahre 2003 die Nachfolge der Gruppe maudlin of the Well an, die sich aufgrund erheblicher personeller Umstrukturierungen in dieser Zeit auflöste. Wie schon bei maudlin of the Well war und ist der Musiker Toby Driver die treibende künstlerische Kraft, die hinter der Band steht. Neben der Gruppe maudlin of the Well kann auch das Projekt Tartar Lamb als Satellitenband Kayo Dots gelten.

Stil[Bearbeiten]

Atmosphärische an Traumerlebnisse angelehnte, dem Post Rock nahestehende Klangteppiche, rhythmische wie dynamische Ausbrüche, Falsettgesang, seltener auch Shouting sowie der Einsatz rockferner Instrumente wie Klarinette, Saxophon, Violine, Trompete und Waldhorn sind typisch für den Sound der Band. Einflüsse sowohl aus dem Jazz als auch dem Doom Metal bzw. dem Death Metal sind unverkennbar.

Die durchaus poetischen Texte von Kayo Dot sind häufig schwer verständlich. Ihnen ist - wie auch schon denen Vorgängerband maudlin of the Well - eine mystische und melancholische Komponente zu eigen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Choirs Of The Eye (2003)
  • Bloody Panda Split (2006) (EP)
  • Dowsing Anemone With Copper Tongue (2006)
  • Blue Lambency Downward (2008)
  • Coyote (2010)
  • Stained Glass (2011) (EP)
  • Gamma Knife (2012)
  • Hubardo (2013)
  • Kraków (2014) mit Tartar Lamb II
  • Coffins on Io (2014)

Weblinks[Bearbeiten]