Kazan River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kazan River
Harvaqtuuq
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Kazan Falls am Unterlauf

Kazan Falls am Unterlauf

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Saskatchewan, Nunavut (Kanada)
Flusssystem Kazan River
Quelle Kasba Lake
60° 18′ 0″ N, 102° 7′ 0″ W60.3-102.11666666667336
Quellhöhe 336 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Baker Lake64.041666666667-95.4844444444442Koordinaten: 64° 2′ 30″ N, 95° 29′ 4″ W
64° 2′ 30″ N, 95° 29′ 4″ W64.041666666667-95.4844444444442
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 334 m
Länge 732 km[1]
Einzugsgebiet 71.500 km²[1]
Abfluss am Pegel am Abfluss des Ennadai Lake[2]
AEo: 21.400 km²
MQ 1963/2000
Mq 1963/2000
134 m³/s
6,3 l/(s km²)
Abfluss am Pegel oberhalb Kazan Falls[3]
AEo: 70.000 km²
MQ 1965/2002
Mq 1965/2002
438 m³/s
6,3 l/(s km²)
Abfluss[1] MQ
540 m³/s
Linke Nebenflüsse Kunwak River
Durchflossene Seen Ennadai Lake, Angikuni Lake, Yathkyed Lake

Der Kazan River (Inuit-Sprache: Harvaqtuuq) ist ein Fluss in Nunavut (Kanada).

Gemessen vom Ende des Ennadai Lake beträgt die Flusslänge 732 km.[1] Der Kazan River hat seinen Ursprung im nördlichen Saskatchewan[4] und fließt in nördlicher Richtung bis zu seiner Mündung in den Baker Lake, der zum Chesterfield Inlet abfließt. Entlang seinem Flusslauf liegen mehrere Seen, darunter Ennadai Lake, Angikuni Lake und Yathkyed Lake, sowie der 25 m hohe Wasserfall Kazan Falls. Die Flussregion ist geprägt von Taiga und Tundra. Der unterste Abschnitt des Kazan River – unterhalb des Ennadai Lake –, welcher noch südlich der Baumgrenze liegt, wird als Canadian Heritage River geführt. Dem Flussabschnitt des Kazan River im Gebiet des Baker Lake, wird besondere Bedeutung als Winterlager der im Inland lebenden Inuit zugemessen. Daher wurde das Gebiet am 6. Juli 1995 zur National Historic Site of Canada erklärt.[5]

Fauna und Flora[Bearbeiten]

Obwohl eine Reihe Tierarten entlang dem Fluss beobachtet werden können, ist das Gebiet berühmt für seine Barrenground-Karibus (Rangifer tarandus groenlandicus) (die Qamanirjuaq- und die Beverly-Herde). Über 300.000 Karibus durchqueren die Region. Es handelt sich um die größte Wanderung von Landtieren. Zu weiteren Wildtieren, die man hier sehen kann, gehören Moschusochsen, Vielfraß, Wanderfalke und viele Fischarten.

Geschichte[Bearbeiten]

Archäologische Funde belegen, dass der Kazan River den Inuit und Dene schon seit 7000 Jahren bekannt ist. Am 30. Juni 1770 kam der englische Entdecker Samuel Hearne als erster Europäer an den Fluss, den er Cathawhachaga nannte, was laut Joseph Tyrrell einen Ort bezeichnet, wo „reichlich Fisch im Fluss ist“. Tyrrell war der Erste, der den Fluss 1894 kartierte.[6] Der dänisch-grönländische Ethnologe Knud Rasmussen besuchte die Inuit am Kazan River 1922 auf seiner Fünften Thule-Expedition.[7]

Freizeitnutzung[Bearbeiten]

Der Fluss gewinnt immer mehr an Bedeutung als Tourismusziel für Kajakfahrer und Kanuten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Keith, Darren. Inuit place names and land-use history on the Harvaqtuuq (Kazan River), Nunavut Territory. Thesis (M.A.)--McGill University, 2000, 2000. ISBN 0612641627

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d The Atlas of Canada – Rivers (Version vom 22. Januar 2013 im Internet Archive) (englisch)
  2. Kazan River am Pegel am Abfluss des Ennadai Lake – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  3. Kazan River am Pegel oberhalb Kazan Falls – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. The Atlas of Canada – Nunavut: Heritage Rivers (Version vom 21. Januar 2013 im Internet Archive) (englisch)
  5. Fall Caribou Crossing National Historic Site of Canada. In: Canadian Register of Historic Places. Abgerufen am 31. Oktober 2014 (englisch).
  6. C. B. Sikstrom: The Naming of Kazan River, Nunavut, Canada (PDF; 439 kB). In: Arctic Bd. 65, Nr. 4, 2012, S. 433–438. doi:10.14430/arctic4241
  7. Knud Rasmussen: Observations on the intellectual culture of the Hudson Bay Eskimos, Gyldendal, Kopenhagen 1930