Kazerun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kāzerūn

BW

Kāzerūn (Iran)
Kāzerūn
Kāzerūn
Basisdaten
Staat: IranIran Iran
Provinz: Fārs
Koordinaten: 29° 37′ N, 51° 39′ O29.61666666666751.65853Koordinaten: 29° 37′ N, 51° 39′ O
Höhe: 853 m
Einwohner: 85.882 [1] (2012)
Zeitzone: UTC+3:30
Webseite: www.kazeroon.ir

Kāzerūn auch Kazeroon (persisch ‏کازرون‎) ist eine Stadt in der Provinz Fārs im Iran. Sie liegt 19 km südlich der antiken Stadt Bischāpūr auf der Strecke von Schirāz nach Buschehr[2].

Kāzerūn, einst lediglich Vorort der berühmten Stadt, wurde nach der Zerstörung Bischāpūrs von Firuz, dem Sohn Yazdgerds II., weiter ausgebaut. Während der Ghobād-Zeit (487-498) wurde der Ausbau der Stadt vorangetrieben.[3]

Zu den landwirtschaftlichen Produkten Kāzerūns zählen Datteln, Zitrusfrüchte, Weizen, Tabak, Reis, Baumwolle und Wein.

In der Stadt wird ein spezifischer Dialekt, der Alt-Kāzerūnī-Dialekt, gesprochen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kāzerūn wird auch als „Stadt der Wissenschaften" bezeichnet. Persönlichkeiten wie Qutb ad-Din asch-Schirazi, Allāme Jalāladdin Davānī, Allāme Ali Davānī, Sheykh Abu Eshāq Kāzerūnī, Behjāt Ololamā, Sheykh Amin addin Baliāni, Mirza Sāleh Kāzerūnī, Nāser Divān Kāzerūnī kommen von hier, ebenso wie die Mütter der Dichter Hafis und Saadi.

Auch Nasrollāh Mardāni, ein berühmter persischer Dichter, stammt aus Kāzerūn. Es wird weiterhin angenommen, dass Salman der Perser, einer der Jünger Mohammeds, in dieser Stadt geboren wurde.

Weitere Persönlichkeiten aus Kāzerūn:

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Stadt bildet den Schauplatz einer berühmten Szene aus dem verfilmten Erfolgsroman Mein Onkel Napoleon.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • die antike Stadt Bischāpūr
  • der archäologische Hügel Hakvan
  • Naqsch-e Schapur (Inschrift des Königs Schapurs I.)
  • der achämenidische Feuertempel Hāji Ābād
  • die Feuertempel Kāzerūn und Bozorg Jahreh, wobei von dem Feuertempel Kāzerūn außer drei Eckpfeilern und zwei teilweise zerstörten Kuppeln nicht viel übrig geblieben ist[4].
  • die Ruinen des Qal'eh-ye Gabri, (Gabr-Schloss oder auch Schloss der Zoroastrier genannt) südöstlich von Kāzerūn, auf einem künstlich geschaffenen Hügel
  • das Imamzādeh Schāh Hamzeh
  • die Barm-Ebene, größte Eichenebene im Iran
  • der Parischān-See, 12 km von Kāzerun entfernt
  • der Schapur-Fluss, nahe von Bischāpūr
  • die Āsān- Quelle
  • die alten Brücken Ābgineh und Ali ben Hamzeh
  • die Tang-e-Chowgān- Höhle[5]
  • die Scheikh Ali-Höhle
  • Davān, Sarmāschhād, Sāsān und Kaskān - sehenswerte Dörfer in der Umgebung von Kāzerūn
  • der Feuertempel Tschāhārtāq von Girre, (arabisiert Djirre) - einer der größten Feuertempel in der Umgebung Kāzerūns, der mit den von Tabari erwähnten Tempelbauten des Mihr-Narseh identisch sein könnte[6].

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. Kāzerūn in der Encyclopædia Britannica
  3. Kāzerūn auf irantour.org
  4. Kāzerūn-Feuertempel auf itto.org
  5. Kāzerūn auf itto.org
  6. Artikel auf poj.peeters-leuven.be