Kazimierz Serocki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kazimierz Serocki (* 3. März 1922 in Toruń; † 9. Januar 1981 in Warschau) war ein polnischer Komponist.

Serocki studierte Komposition bei Kazimierz Sikorski und Klavier bei Stanisław Szpinalski an der Staatlichen Hochschule für Musik in Łódź. Von 1947 bis 1948 setzte er seine Studien in Paris bei Nadia Boulanger und Lazare Levy fort. Einige Jahre trat er als Konzertpianist auf, seit 1952 widmete er sich ausschließlich der Komposition. 1949 gründete er mit Tadeusz Baird und Jan Krenz die Komponistengruppe Gruppe 49. Gemeinsam mit Tadeusz Baird gehörte er 1956 auch zu den Gründern des Warschauer Herbstes, eines bedeutenden Festivals der zeitgenössischen Musik.

Werke[Bearbeiten]

  • 1.Sinfonie, 1952
  • 2. Sinfonie für Sopran, Bariton, Chor und Orchester, 1953
  • Suite für vier Posaunen, 1953
  • Concerto für Posaune und Orchester, 1953
  • Sonatine für Posaune und Orchester, 1954
  • Sinfonietta per due orchestre d'archi, 1956
  • Musica concertante, 1958
  • Episoden für Streicher und drei Schlagzeuggruppen, 1959
  • Segmenti, 1961
  • Sinfonische Freskos, 1964
  • Niobe, Music auf ein Gedicht von Konstanty I. Gałczyński für 2 Sprecher, gemischten Chor und Orchester, 1966
  • Continuum, Sextett für Schlaginstrumente, 1966
  • Forte e piano, Musik für zwei Klaviere und Orchester, 1967
  • Gedichte, auf Worte von Tadeusz Rózewicz für Sopran und Kammerorchester, 1969
  • Dramatische Geschichte, 1970
  • Swinging Music für Klarinette, Posaune, Cello oder Kontrabass und Klavier, 1970
  • Fantasmagoria für Klavier und Schlagzeug, 1971
  • Fantasia elegiaca für Orgel und Orchester, 1972
  • Impromptu fantasque für Orchester, 1973
  • Concerto alla cadenza per flauto a becco e orchestra, 1974
  • Ad libitum für Sinfonieorchester, 1973-77
  • Arrangements für 1-4 Blockflöten, 1975-76
  • Pianophonie, 1976-78

Weblinks[Bearbeiten]